Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Meine Stadt Wieder Bombenverdacht in Misburg: 6000 Menschen müssen Montag aus ihren Wohnungen
Hannover Meine Stadt

Wieder Bombenverdacht in Misburg: 6000 Menschen werden am Montag evakuiert

Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
08:50 27.09.2021
Bombenräumung: Wie im vergangenen Juli (Foto von der entschärften Bombe) wird in Misburg-Süd wieder ein Blindgänger vermutet. Deshalb werden am Montag 6000 Menschen in Sicherheit gebracht.
Bombenräumung: Wie im vergangenen Juli (Foto von der entschärften Bombe) wird in Misburg-Süd wieder ein Blindgänger vermutet. Deshalb werden am Montag 6000 Menschen in Sicherheit gebracht. Quelle: Tunnat
Anzeige
Hannover

Nach dem Fund eines möglichen Bombenblindgängers auf einem Baugrundstück an der Kreisstraße in Hannover müssen rund 6000 Menschen am Montag ihre Wohnungen verlassen. Technische Sondierungen im Stadtteil Misburg-Süd hätten gezeigt, dass es sich um eine Fliegerbombe handeln könnte, teilte die Feuerwehr mit.

Die Stelle müsse weiter erkundet und dazu auch freigelegt werden. Dazu sei am Montagnachmittag ab 16.00 Uhr eine Evakuierung im Umkreis von 1000 Metern um den Fundort notwendig. Momentan gehe von der möglichen Fliegerbombe keine Gefahr für die Anwohner aus. Laut Feuerwehr handelt es sich dabei um das Areal, dass bereits im Juli von einer Kampfmittelbeseitigungsmaßnahme betroffen war. Dort plant die Hagedorn-Unternehmensgruppe die Errichtung eines Wertstoffzentrums. Im Zuge des Baufortschritts gab es nun weitere erforderliche technische Sondierungen, bei denen möglicherweise ein weiterer Blindgänger entdeckt wurde.

Bombenentschärfung Misburg: Das ist der Evakuierungsradius. Quelle: Feuerwehr Hannover

Die betroffenen Straßen

Betroffen sind Anwohnerinnen und Anwohner in den Stadtteilen Misburg-Nord, Misburg-Süd und Anderten. Die betroffenen Straßen:

  • Alte Schmiede, alle
  • Am Alten Friedhof, alle
  • Am Hafen, alle
  • Am Seelberg, außer 31 bis 46
  • Am Sool, alle
  • Am Sünderkamp, nur 22A bis 23D, 24 bis 54
  • An der Alten Fabrik, alle
  • An der Johanniskirche, alle
  • Anderter Straße, außer 1, 3, 99B bis 99G, 115 bis 142
  • Deurag-Nerag-Straße, alle
  • Erika-Pfingsten-Straße, alle
  • Hannoversche Straße, nur 1, 3 bis 9, 11, 13, 15, 17, 19, 21, 23, 25
  • Hartmannstraße, alle
  • Hinter der Alten Burg, außer 1, 2, 4, 6, 8
  • Im Myrtenkranz, alle
  • Imkerweg, alle
  • In den Fuhren, alle
  • Kreisstraße, alle
  • Kurze Straße, alle
  • Liebrechtstraße, alle
  • Lohweg, nur 59
  • Ludwig-Jahn-Straße, außer 1 bis 6C, 8
  • Max-Kuhlemann.Platz, nur 1 bis 8
  • Nienhagener Straße, alle
  • Paula-Nordhoff-Straße, außer 3A
  • Portlandstraße, alle
  • Stahlstraße, nur 62
  • Theo-Seifer-Straße, alle
  • Thönser Straße, alle
  • Weiße Erde, alle
  • Zu den Schwedenhäusern, alle

Für Menschen, die nicht wissen, wo sie hingehen sollen, stellt die Stadt Hannover die Sporthalle des Schulzentrums Misburg als Aufenthaltsraum zur Verfügung. Busse bringen die Betroffenen kostenlos zu den Betreuungsstellen.

Diese fahren den betroffenen Bereich Anderter Straße auf der Route der Üstra-Buslinie 125 regelmäßig ab. Haltepunkte sind: Max-Kuhlemann-Straße (St. Johanniskirche), Hartmannstraße (St.-Anna-Kirche), Kreisstraße (Meyers Garten), Am Hafen (Sporthalle-Ludwig-Jahn-Straße).

Transporte anmelden

Krankentransport für gehbehinderte Personen Gehbehinderte Personen können unter der Rufnummer 0511/19222 einen Krankentransport anfordern. Notwendige Transporte sollen möglichst frühzeitig angemeldet werden, damit die Feuerwehr die erforderliche Anzahl von Transportfahrzeugen bereitstellen kann.

Von NP