Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Meine Stadt Wie teuer wird die Musik für das Schützenfest?
Hannover Meine Stadt Wie teuer wird die Musik für das Schützenfest?
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:09 13.09.2012
Von Christian Bohnenkamp
PARTYSPASS: Das hannoversche  Schützenfest ist ohne Musik undenkbar. Für Oktober sind  deshalb Verhandlungen mit der  Gema geplant, die ein neues Tarifsystem eingeführt hat.
PARTYSPASS: Das hannoversche Schützenfest ist ohne Musik undenkbar. Für Oktober sind deshalb Verhandlungen mit der Gema geplant, die ein neues Tarifsystem eingeführt hat. Quelle: Michael Thomas
Anzeige
Hannover

Die Gema reformiert ihr Tarifsystem. Ab dem 1. April 2013 drohen vor allem für große Veranstaltungen mit Musik deutlich höhere Gebühren. Klaus Timaeus, Geschäftsführer des Vereins Hannoversches Schützenfest, sorgt sich um das musikalische Angebot auf dem Traditionsfest. Er will deshalb im Oktober in Verhandlungen mit der Gema treten. „Wir haben das Problem erkannt und müssen zu Lösungen kommen. Wir wollen schließlich weiterhin ein fröhliches Fest mit viel Musik haben“, sagt Timae-us, dessen Ziel es ist, mehr Live-Musik auf den Schützenplatz zu bringen.

Konkrete Zahlen will Timaeus mit Blick auf die anstehenden Verhandlungen noch nicht nennen. Er kündigte aber an, bei der Gema „Verständnis für unsere Lage wecken zu können und am Ende zu einer Pauschalabsprache zu kommen“. Anschließend will der Schützenfest-Cheforganisator Kontakt zu den Wirten aufnehmen und mit ihnen das Ergebnis besprechen.

Einige Schützenverbände haben bereits in Verhandlungen mit der Gema eine Senkung der Gebühren erreichen können. Wie diese gestern mitteilte, wurde dem Deutschen Schützenbund, dem Bund der Historischen Deutschen Schützenbruderschaften, dem Sauerländer Schützenbund, der Interessengemeinschaft Düsseldorfer Schützenvereine sowie dem Oberbergischen Schützenbund ein pauschaler Nachlass von 20 Prozent gewährt, auch weitere Sonderregelungen seien getroffen worden.

Zumindest was den hannoverschen Schützenausmarsch angeht, werden aber wohl ohnehin keine zusätzlichen Gema-Kosten durch die Tarifreform auf die Schützen zugekommen. „Wir haben ohnehin schon eine feste Pauschale für den Ausmarsch bezahlt“, sagte Schützen-Präsident Paul-Eric Stolle.

Die neuen Tarife der Gema hatten für viel Wirbel gesorgt. Beim Deutschen Patent- und Markenamt läuft derzeit noch ein Schiedsstellenverfahren, in dem geprüft wird, ob die neue Tarifstruktur der Gema angemessen ist. Diese kündigte an, weiter Verhandlungen mit Einzelverbänden führen zu wollen, um auf Besonderheiten von Branchen reagieren zu können.