Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Meine Stadt Wie gefährlich ist der Deisterplatz?
Hannover Meine Stadt Wie gefährlich ist der Deisterplatz?
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:28 03.10.2018
Wolfgang Klausner wurde vor fünf Wochen am Deisterkreisel in Linden von einem Auto erfasst. 24 Stunden später erlag er seinen Verletzungen. Am Donnerstag wollen Angehörige und ADFC ein weißes Fahrrad am Unfallort aufstellen. Quelle: Frank Wilde
Anzeige
Hannover

Der Deisterkreisel in Linden zählt zu Hannovers Unfallschwerpunkten. Vor fünf Wochen wurde er einem 64-Jährigen zum Verhängnis: Ein Auto erfasste Wolfgang Klausner auf dem Weg zum Steuerberater. Er erlag 24 Stunden später seinen Verletzungen. Ob Klausner bei Rot fuhr, ist nicht abschließend geklärt.

Am Donnerstag setzen Angehörige, Freunde und Aktivisten vom Fahrradklub ADFC ein Zeichen: Sie haben an der Unfallstelle für 17.30 Uhr eine Mahnwache, bei der sich die Teilnehmer auf die Straße setzen wollen, angemeldet. Auch ein sogenanntes „Ghostbike“ wird aufgestellt. „Es soll Mahnung und Protest zugleich sein. Der Autoverkehr am Deisterplatz wird klar privilegiert, Radfahrer und Fußgänger dadurch gefährdet“, sagt Gerd Reincke vom ADFC. Seit langem sieht man beim Fahrradklub im Deisterplatz eine Gefahr: „Es sind die unübersichtlichen Führungen für die Radfahrer und Fußgänger, fehlerhafte Ampelschaltungen und vor allem die hohen Geschwindigkeiten der Autos.“

Anzeige
Wolfgang Klausner Quelle: privat

Janina Schan verlor am 31. August am Deisterplatz ihren Vater Wolfgang Klausner. „Mein Papa liebte das Fahrradfahren. Der Unfall hat ihn mitten aus dem Leben gerissen“, erzählt sie der NP am Telefon. Schan lebt in Costa Rica, kann heute nicht zur Mahnwache kommen. Die Tochter hat sich die Stelle, an der ihr Vater ums Leben kam, intensiv angeschaut – vor allem die Ampelschaltung: „Die erste Ampel, über die mein Vater noch gefahren ist, ist verkehrsgeschaltet. Die Zweite ist eine Bedarfsampel, muss also gedrückt werden. Darin sehe ich ein Risiko, weil immer wieder Leute einfach losfahren. Ich hoffe, dass die Stadt hier die Ampelschaltung verändert.“

Von Britta Lüers