Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Meine Stadt Weihnachtsmarkt dauert zwei Tage länger
Hannover Meine Stadt Weihnachtsmarkt dauert zwei Tage länger
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:08 08.02.2019
AUSGEWEITET: Weihnachtsmarkt und Aufbauzeit für die Händler hat die Stadt für dieses Jahr verlängert. Quelle: Foto: dpa
HANNOVER

Hannovers zentraler Weihnachtsmarkt um die Marktkirche und in der Altstadt wird in diesem Jahr um zwei Tage verlängert. Der adventliche Budenzauber beginnt jetzt am Montag nach Totensonntag, also am 25. November, und dauert dann 26 Tage. Bislang begann der Weihnachtsmarkt am Mittwoch nach Totensonntag.

Diese Entscheidung hat die Stadt am Freitag im Wirtschaftsausschuss mitgeteilt, nachdem sie auf Wunsch der Politik in den vergangenen Wochen bei den Schaustellern und Marktbeschickern die Meinungen abgefragt hatte. Ergebnis: 137 Betreiber haben Post bekommen, von denen 117 geantwortet haben.

Marktamtsleiter Michael Flohr berichtete, dass 64 von 68 Getränke- und Essensverkäufern für eine Verlängerung seien. Von 69 Nonfood-Beschickern hätten sich 53 für eine Verlängerung ausgesprochen. „Damit ist eine große Mehrheit für die neuen Zeiten, die Quote von mindestens 50 Prozent Befürworter ist erfüllt“, so Flohr.

Ebenfalls neu ab diesem Jahr: Die Aufbauzeit für die Betreiber verlängert die Stadt in diesem Jahr von zwei auf sechs Tagen. Auch diesen Wunsch hatte die Politik Ende November an die Stadt als Wunsch herangetragen. Damit fängt der Aufbau am Montag in der Woche vor Totensonntag an.

„Das ist ein hervorragendes Ergebnis und Grundlage dafür, dass sich der Weihnachtsmarkt perspektivisch weiter entwickeln kann“, so Florian Spiegelhauer, der wirtschaftspolitische Sprecher der SPD.

Der Schaustellerverband hat am Freitag die Entscheidung der Stadt begrüßt, vor allem die längere Aufbauzeit: „Der Aufbau über zwei Tag war immer mit einer unglaublichen Anstrengung verbunden. Im Prinzip durfte nichts schief gehen. Jetzt sind wir sicherer“, sagt Kevin Kratzsch, der Vize-Vorsitzende des Niedersächsischen Schaustellerverbandes.

Die Buden zum Weihnachtsmarkt würden nur einmal im Jahr aufgebaut werden, weshalb es bei den meisten Mitarbeitern an Routine fehlte. „Die sechs Tage werden die Aufbausituation deutlich entspannen.“ Und der Vize-Chef der Schausteller versprach: „An Totensonntag wird von uns nicht gearbeitet am Aufbau.“

Den Weihnachtsmarkt 2018 hatten nach Angaben der Stadt Hannover rund 1,85 Millionen Besucher aufgesucht.

Von Andreas Voigt

Kommentare 0 Nutzungsbedingungen
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 00:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die IHK in Hannover belebt ein altes Angebot wieder, um Firmen, die im US-Geschäft tätig sind, Hilfe zu bieten. Aktuell bereitet den meisten Außenhandelsunternehmen aber eher der unklare Brexit sorgen. Und China ist weiter auf dem Vormarsch.

08.02.2019

Die Lehrergewerkschaft GEW hat die Beschäftigten an Schulen niedersachsenweit für Montag zu einem eintägigen Warnstreik aufgerufen. In der Region Hannover droht der Ausfall von Förderunterricht.

08.02.2019

In der Oststadt ist am Freitagnachmittag ein VW-Fahrer nach einem Unfall gestorben. Er war auf der Hohenzollernstraße mit seinem Golf in zwei geparkte Autos gefahren. Möglicherweise starb er aufgrund eines Krankheitsfalls, so die Polizei – der Mann war 94 Jahre alt.

08.02.2019