Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Meine Stadt Weihnachtsmann mieten – so langsam wird es eng
Hannover Meine Stadt Weihnachtsmann mieten – so langsam wird es eng
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:09 28.11.2019
Weihnachtsmänner betreten die Räumlichkeiten der Agentur für Arbeit für einen Pressetermin. Quelle: Lucas Bäuml/dpa
Hannover

Die Lücke füllen private Anbieter - über das Portal www.weihnachtsmann-mieten.de zum Beispiel sind die Bartträger im roten Kostüm online zu bestellen.

Die Hamburger Agentur verlangt mindestens 169 Euro, einen Weihnachtsmann mit echtem Bart gibt es ab 349 Euro. Petra Henkert, Chefin eines Weihnachtsbüros in Zeuthen bei Berlin, sieht die gestiegenen Preise mit Sorge. „Das können sich viele Familien nicht mehr leisten“, sagte sie der dpa. Henkert selbst vermittelt im 20. Jahr Weihnachtsmänner. „Bestimmte Entwicklungen möchte ich aber nicht mitmachen.“

Fachkräftemangel hält an

Vor einem Jahr hatte das Berliner Studierendenwerk nach fast 70 Jahren seine Weihnachtsmann-Vermittlung aufgegeben, weil kaum noch Studenten den Kostüm-Job an den Feiertagen übernehmen wollten. Der Fachkräftemangel hält an. „Schon für die Vorweihnachtszeit fehlen bundesweit Weihnachtsmänner. Ich bin nur am Absagen schreiben, nach Bassum, Gifhorn, sogar nach Bulgarien“, sagte Willi Dahmen aus Celle, der selbst als Weihnachtsmann arbeitet und Kollegen vermittelt. Der 67-Jährige mit dem Rauschebart posiert oft schon im Sommer mit Rentierschlitten für Werbeaufnahmen. Ende Oktober schulte er den Nachwuchs.

Von dpa

Einmal im Jahr erforscht die Stadt die Zufriedenheit von Kunden. Die schlechteste Note gab es 2018 für die Schlossküche in den Herrenhäuser Gärten.

28.11.2019

Um die schwierige Lage im Canarisweg am Mühlenberg in den Griff zu bekommen, soll das städtische Wohnungsunternehmen Hanova 220 Hochhaus-Wohnungen in dem Brennpunkt-Quartier kaufen. Am Freitag muss der Aufsichtsrat zustimmen – unter Zeitdruck und zum Teil mit Bauchschmerzen.

28.11.2019

Schnäppchenjäger und Klimademonstranten: Am „Black Friday“ prallen zwei unterschiedliche Welten in der City aufeinander. Die „Fridays for Future“-Organisatoren kritisieren auch den konsumorientierten Schnäppchentag scharf.

28.11.2019