Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Meine Stadt Zieht Hannovers Stadtarchiv ins Ihme-Zentrum?
Hannover Meine Stadt Zieht Hannovers Stadtarchiv ins Ihme-Zentrum?
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:32 18.04.2019
Riesige Immobilie: An Platz für das neue Stadtarchiv mit Magazin würde es in Hannovers Ihme-Zentrum wohl nicht mangeln.
Riesige Immobilie: An Platz für das neue Stadtarchiv mit Magazin würde es in Hannovers Ihme-Zentrum wohl nicht mangeln. Quelle: Dröse
Anzeige
Hannover

Die Stadt hat nicht mehr genug Platz für ihre wertvollen Schätze. Sie sucht dringend neue Räume für das Stadtarchiv sowie Depots für Museen und die Stadtbibliothek. Kommen die Einrichtungen nun im Ihme-Zentrum unter einem Dach zusammen? Das zumindest schlagen die Piraten vor.

„Es war ja schon immer angedacht, dort auch kulturelle Einrichtungen unterzubringen. Außerdem wäre das ein wichtiges Bekenntnis der Stadt zur Zukunft des Ihme-Zentrums“, sagt Thomas Ganskow, der die Piraten im Bezirksrat Linden-Limmer vertritt. In der nächsten Sitzung im Mai will er die Stadt mit seinem Vorschlag konfrontieren.

Umzug des Stadtarchivs schon 2021 geplant

Die hält sich zu möglichen Standorten bedeckt. Sprecherin Anja Menge bestätigt aber, dass eine Immobilie gesucht werde. „Dafür wird zurzeit eine Ausschreibung vorbereitet“, sagt sie. Geplant sei, dass das Stadtarchiv und das große Magazin schon 2021 an einem neuen Standort sein sollen.

Weiterlesen: Ihme-Zentrum: Windhorst sagt Auftritt vor Eigentümern ab

Derzeit ist das Stadtarchiv Am Bokemahle in der Südstadt untergebracht, allerdings sehr nah am Bezirk Mitte gelegen. „Die Wahrscheinlichkeit eine ansprechende Fläche in der gewünschten Größe und mit der notwendigen Ausstattung an einem zentrumsnahen Standort zu finden, ist so gut wie aussichtslos“, sagt Sprecherin Menge.

Ihme-Zentrum „besser als jede Lagerhalle“

Zuletzt machte die Runde, dass eine Lagerhalle in Badenstedt oder ein Standort in Linden in Frage kämen. Ist damit vielleicht sogar das Ihme-Zentrum gemeint? Pirat Ganskow kann es sich vorstellen. „Es gibt dort 70.000 Quadratmeter freie Gewerbeflächen, die besser sind als jede Lagerhalle“, findet er.

Allerdings hat die Stadt hohe Ansprüche an das Gebäude. Für das Stadtarchiv mit seinen wertvollen historischen Akten und Dokumenten werde ein „spezifisches Raumklima“ benötigt. Klimatische Schwankungen im Gebäude müssten „weitestgehend ausgeschlossen werden“, erklärt Sprecherin Menge.

Neuer Standort soll gut für den Nahverkehr erreichbar sein

Zudem soll der Standort für Besucher gut mit öffentlichen Verkehrsmitteln erreichbar sein. Außerdem soll es mehr Parkplätze geben als das aktuell Am Bokemahle der Fall ist. Zumindest diese Kriterien würde das Ihme-Zentrum zweifellos erfüllen.

Neben dem Stadtarchiv benötigen auch die Stadtbibliothek, das Sprengel Museum, das Museum August Kestner, das Historische Museum sowie der städtische Kunstbesitz dringend mehr Platz für ihre Depotbestände. An dem neuen Magazinstandort soll es auch wie bisher einen Bereich geben, wo Besucher des Stadtarchivs recherchieren und arbeiten können. Auch dessen Verwaltung und Werkstatt sollen dort unterkommen.

Weiterlesen: Ihme-Zentrum: Wie viel muss Windhorst investieren?

Von Christian Bohnenkamp