Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Meine Stadt Vatertag: Polizei und Kommunen zeigen Präsenz
Hannover Meine Stadt Vatertag: Polizei und Kommunen zeigen Präsenz
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:27 30.05.2019
Vatertag 2018 am Maschsee in Hannover. Quelle: Frank Wilde
Anzeige
Hannover

Die Polizei wird Christi Himmelfahrt (Donnerstag) an Ausflugszielen und beliebten Treffpunkten eine erhöhte Präsenz zeigen. Jedes Jahr zieht es hunderte Väter – und auch viele Nicht-Väter und Frauen – mit Bollerwagen und Co. raus. 2018 verzeichnete die Behörde eine Vielzahl von Straftaten, vorrangig Schlägereien, Körperverletzungen und Beleidigungen. Oftmals unter erheblichem Alkoholeinfluss. Daher werde die Polizei „frühzeitig und konsequent einschreiten, um so für die Sicherheit rund um die beliebten Ausflugsziele zu sorgen“, heißt es im Vorfeld.

Übliche Treffpunkte werden kontrolliert

In Hannover sind in den vergangenen Jahren der Maschsee und der Maschteich, in Isernhagen der Hufeisensee, der Wietzepark sowie der Waldsee in Langenhagen, die Weiße Düne im Neustädter Ortsteil Mardorf, die Strandterrassen in Steinhude sowie die Meitzer Straße in der Wedemark (zwischen Hellendorf und Meitze) beliebte Vatertags-Treffpunkte gewesen, so die Polizei. Das wird auch in diesem Jahr wieder Anlaufstelle für die Gruppen sein.

Anzeige

Kommunen legen Allgemeinverfügungen fest

Kommunen und Polizei haben daher für diese Bereiche wieder Allgemeinverfügungen erlassen, je nach Kommune unterscheiden sie sich. So dürfen in Hannover keine Glasflaschen und Gläser benutzt werden, zudem gilt das ganzjährige Grillverbot im Maschpark. In Langenhagen dürfen weder branntweinhaltige Getränke (mit mehr als 15 Vol.-%) mitgebracht werden, noch Musik abgespielt. Gleiches gilt für Isernhagen. Wunstorf verbietet ebenfalls laute Musik, das Grillen – und ab 19 Uhr den Aufenthalt zwischen den Strandterrassen, der Minigolfanlage und dem Parkplatz Bruchdamm. Auch die Weiße Düne und der Weiße Berg in Neustadt müssen um 19 Uhr geräumt werden.

Neben der Polizei sind Mitarbeiter der Kommunen unterwegs, um einen friedlichen Ablauf des Feiertags zu gewährleisten und speziell der oft in den Nachmittagsstunden aufkommenden aggressiven Stimmung entgegenzuwirken, so die Polizei.

Von NP