Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Meine Stadt Vanessa: „Lasse mir mein Leben nicht zerstören“
Hannover Meine Stadt Vanessa: „Lasse mir mein Leben nicht zerstören“
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:15 09.03.2016
Von Andreas Körlin
Quelle: Surrey
Hannover

„Die Dimension dieses Falles ist einzigartig - für mich ist das der schlimmste Fall von Folter“, sagt Waldraff und fügt hinzu: „Das war versuchter Mord.“ Vater Martin M. (58) besucht seine Tochter täglich in der MHH und hilft, wo er kann: „Sie ist doch mein Baby.“

Bei einem Angriff mit Chemikalien wurde eine Frau schwer verletzt.Fotos: Elsner

Jetzt will Vanessa 
kämpfen. „Sie hat eine unglaublich starke Persönlichkeit“, sagt Waldraff und zitiert das Opfer: „Egal, was zukünftig kommt, das ist Teil meines Lebens.“ Vanessa wolle beispielsweise ohne Kopftuch oder Maske mit ihren Eltern essen gehen. Sie sage: „Ich will mein Gesicht nicht verstecken, ich will keinen Schleier tragen.“

Am 15. Februar wurde Vanessa M. (27) in Leinhausen Opfer des brutalen Anschlags. Ihr Ex-Freund (32) schüttete ihr eine stark ätzende Flüssigkeit ins Gesicht; der Hildesheimer sitzt in U-Haft. Nur einen Tag zuvor hatte die junge Frau den 32-Jährigen angezeigt - wegen Telefonterror, Beleidigung und Körperverletzung.

Wer Vanessa finanziell helfen möchte, damit die hohen Kosten der notwendigen Eingriffe durch plastische Chirurgen bezahlt werden können, findet alle weiteren Informationen unter:

www.welovevanessa.de

Mehr zum Schicksal von Vanessa am Mittwoch in der NP