Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Meine Stadt Unsere Tipps fürs Wochenende in Hannover
Hannover Meine Stadt Unsere Tipps fürs Wochenende in Hannover
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
06:00 29.03.2019
Verkaufsoffener Sonntag in der Innenstadt.
Verkaufsoffener Sonntag in der Innenstadt. Quelle: Nancy Heusel
Anzeige
Hannover

Das Konzept hatte bei der Premiere voll eingeschlagen: Zum zweiten Mal verbindet die City-Gemeinschaft Hannover einen verkaufsoffenen Sonntag mit einem hannoverschen Wochenmarkt – das Motto heißt am Sonntag „Frühlingserwachen“. 14 Stände zwischen Kröpcke und Schillerdenkmal bieten Fleisch- und Wurstwaren, frischen Fisch, Oliven und andere mediterrane Spezialitäten an – und natürlich jede Menge frisches Obst und Gemüse. Außerdem kann man Seifen, Kräuter und Kerzen kaufen, sich im „Suppenhuis“ stärken oder Blumen für die Wohnung oder den Garten erstehen.

Der Markt startet um zwölf Uhr, die Geschäfte in Hannovers City sind von 13 bis 18 Uhr geöffnet. Parallel kann in Linden beim „Blauen Wunder“ und in Lehrte geshoppt werden.

Ihr Leben ist eine spannende „Sitcom“

Sie hatte eine Karriere vor dem „drecksdrisseligen Schlaganfall“ – und sie hat eine Karriere danach! Gaby Köster hat ihr neues Programm „Sitcom“ genannt, Sonntag ab 19 Uhr stellt sie es im Pavillon (Lister Meile 4) vor. Ihren Humor hat die rheinische Frohnatur, die mit „Ritas Welt“ berühmt wurde, zum Glück nie verloren. 2008 warf der Schlaganfall sie aus der Bahn, in „Sitcom“blickt sie zurück auf diese zehn Jahre. Tickets kosten 26,50 Euro.

100 Tiere, Clowns und Artisten in der Manege

Was Dompteur Alexander Lacey da mit dem Tiger macht, sieht nach einer spielerischen Kuscheleinheit aus, ist aber eine Meisterleistung der Tierdressur. Der Zirkus Charles Knie gastiert noch bis 1. April auf dem Schützenplatz – neben Artisten und Clowns gehören auch 100 Tiere zum Programm. Ponys, Araberhengste, Kamele und Zebras sind ebenfalls Teil der Show, die Bauchredner Kenneth Huesca moderiert. Vorstellungen Freitag und Samstag ab 16 und ab 19.30 Uhr, am Sonntag ab elf und 15 Uhr. Tickets kosten 13,20 bis 33 Euro.

Die Liebe siegt beim Wohlfühl-Konzert

Willkommen in der wunderbaren Welt der Maite Kelly! So lautete der Name ihrer ersten Solo-Tour, der Slogan ist aber immer noch gültig – die Ausstrahlung der Sängerin, die sich von der Kelly Family gelöst hat, ist überaus herzlich. „Die Liebe siegt sowieso“ hat sie das aktuelle Programm überschrieben, Sonnabend ab 20 Uhr startet das Wohlfühl-Konzert in der Swiss-Life-Hall (Ferdinand-Wilhelm-Fricke-Weg). Karten kosten 60 bis 64 Euro.

Zwei Erdmännchen suchen ihre Lieblingsgeräusche

Sie sind Deutschlands beliebteste Erdmännchen: „Jan & Henry“ sind Stars im Kinderkanal KiKa, die tollpatschigen Stoffkumpels erleben spannende Abenteuer. Sonntag kommen sie in zwei Vorstellungen um elf und um 15 Uhr mit einem Musiktheater auf die Bühne. Das Theater Lichtermeer inszeniert diese Geschichte: Jan und Henry leben in einer Erdhöhle unter einem Mietshaus – sie lieben die Geräusche von oben. Als ein neuer Hausmeister die Arbeit aufnimmt, wird es still ... Karten kosten 20 bis 31 Euro.

Vier Sänger sind „Ziel:Los!“

Vier Typen. Vier Mikrofone. Deutsche Texte. Bestes Entertainment. So kurz und knapp beschreiben die A-Cappella-Stars von Maybebop ihren Stil. „Ziel:Los!“ heißt das zehnte Bühnen-Programm. Die Band bleibt ihrem Konzept treu, indem sie es immer wieder bricht – jeder Abend folgt seiner eigenen Dramaturgie. Das können Besucher Freitag und Sonnabend ab 20 Uhr im Theater am Aegi für 29,55 bis 38,75 Euro erleben.

Subway to Sally feiert das Leben

Das ist doch mal eine klare und prägnante Ansprache: „Hey!“ heißt das aktuelle Studioalbum von Subway to Sally, „Hey!“ sagt die Band auch Sonnabend ab 20 Uhr beim Konzert im Pavillon (Lister Meile 4). Fünf Jahre Pause machten die Musiker um Sänger Michael „Bodenski“ Boden, nun wollen sie ihre Fans wieder wachrufen. Die neuen, gitarrenlastigen Songs feiern das Leben. Karten kosten 30,50 Euro.

Viele Angebote bei „Piano Days“

Das ist doch mal ein schöner Anlass, in die Tasten zu hauen: Das Klavierhaus Döll feiert „Piano Days“ – heute bis Sonntag stellt Ariane Jablonka ein musikalisches Programm auf die Beine, das von Anfängern bis Musikexperten alle ansprechen will. Nicoleta Ion gibt ein Konzert, Musikpädagogin Britta von Alven berät Eltern und Kinder, wie man am besten in den Unterricht einsteigt. Eintritt ist frei, alle Infos hier im Internet.

Geschichten aus der Lehrerdynastie

Er braucht für seine Auftritte keine Perücken, schlüpft nicht in Rollen und erzählt keine Witze. Bastian Bielendorfer erzählt aus dem wahren Leben – das ist nämlich „lustig, aber wahr“. So nennt er sein zweites Programm, mit „Das Leben ist kein Pausenhof“ hatte er dem Publikum bereits Lachtränen in die Augen getrieben. Bielendorfer erzählt von seiner Kindheit in einer Lehrerdynastie, seinem Waldorff-Neffen Ludger, seinem Vater, der ihn als Telefon-Joker bei „Wer wird Millionär?“ half, und den Absurditäten des Alltags. Tickets für den Auftritt des bekanntesten „Lehrerkindes“ am Freitag ab 20 Uhr im Pavillon (Lister Meile 4) kosten 27,95 Euro.

Von NP