Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Meine Stadt Mit Eisenstangen und Dachlatten: Familienfehde in Uetze eskaliert erneut – wieder Verletzte
Hannover Meine Stadt Mit Eisenstangen und Dachlatten: Familienfehde in Uetze eskaliert erneut – wieder Verletzte
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:23 29.06.2019
Quelle: dpa
Anzeige
UETZE/HANNOVER

Eine Familienfehde, die mit zum Teil heftiger körperlicher Auseinandersetzung geführt wird, beschäftigt zurzeit die Polizei in Uetze. Wie die Beamten am Mittwoch mitteilten, haben am Dienstagmorgen in der Innenstadt von Uetze mehrere Menschen aufeinander eingeprügelt – mit Dachlatten und Eisenstangen. Laut Polizei handelt es sich exakt um jene Personen, die bereits am Sonnabend im Freibad Uetze aufeinander losgegangen und sich gegenseitig verletzt haben.

Mit Dachlatten und Eisenstangen aufeinander eingeeprügelt

Bei dem neuen Vorfall am Dienstag trafen die beiden Lager gegen 12.45 Uhr auf der Kaiserstraße aufeinander, sofort gingen sie mit Dachlatten und Eisenstangen aufeinander los. Zwei Männer erlitten Schnittverletzungen, die laut Polizei auf die Abwehr eines Messerangriffs hindeuten. Angehörige brachten die beiden zur medizinischen Versorgung in ein nahegelegenes Krankenhaus. Außerdem war eine Frau aus der Gruppe in Ohnmacht gefallen, die die wüste Auseinandersetzung gesehen hatte. Sie wurde in einem Rettungswagen versorgt, so die Polizei weiter, die die Schlägerei dann beenden konnte.

Anzeige

Nach NP-Infos geht es um einen Beziehungsstreit

Nach NP-Informationen handelt es sich bei der Auseinandersetzung um eine öffentlich ausgetragene Familienfehde wegen einer gescheiterten Beziehung unter albanischen Landsleuten verschiedener regionaler Herkunft. Weil der Mann offenbar dem Alkohol zuspricht, hatte sich die Frau mit den gemeinsamen zwei kleinen Kindern vor kurzem getrennt – und damit die Fehde entfacht. Als Haupttäter gelten für die Polizei zwei Männer im Alter von 34 und 27 Jahren. Gegen sie wird wegen gefährlicher Körperverletzung ermittelt.

Albanische Familien schlugen sich schon im Freibad

Die Familie aus Albanien war das erste mal am Sonntagnachmittag im Uetzer Freibad aneinandergeraten. Dabei flogen nicht nur die Fäuste: Zwei Männern wurden Bierflaschen auf den Kopf geschlagen. Beteiligt war eine mehrköpfige Gruppe im Alter zwischen 18 und 42 Jahren. Als die Beamten einschritten, zeigten sich die beiden männlichen Haupttäter Täter (27 und 34 Jahre) aggressiv und uneinsichtig. Die Stimmung wurde noch zusätzlich durch Sympathisanten angeheizt. Um die Situation zu deeskalieren, hatten die Polizisten die Beteiligten vom Gelände geführt, insgesamt sechs Streifenwagen mussten dafür eingesetzt werden.

Polizei sucht Zeugen der zweiten Tag vom Dienstag

Trotzdem brandete die Gewalt später erneut auf: Ein 34-Jähriger und ein 42-Jähriger gerieten sich derart in die Haare, dass kurz darauf erneut die Fäuste flogen. Auch die beiden Haupttäter konnten sich nach der Trennung der beiden Gruppen kaum beruhigen, sodass sie vorübergehend in polizeiliches Verhinderungsgewahrsam genommen werden mussten. Die insgesamt vier Opfer der wüsten Schlägerei – alle hatten Platzwunden erlitten, ein 19-Jähriger, durch einen Faustschlag ins Gesicht – wurden mit Rettungswagen in umliegende Krankenhäuser gebracht.

Die Polizei in Uetze bittet Zeugen der zweiten Auseinandersetzung vom Dienstag in der Innenstadt sich unter Telefon 05137 62 67 zu melden. Insbesondere interessiert die Beamten der Verbleib des Messers, das einer der Männer mutmaßlich als Stichwaffe eingesetzt hatte.

Von Andreas Voigt