Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Meine Stadt Trotz Anklage gegen den OB: Ampelbündnis steht
Hannover Meine Stadt Trotz Anklage gegen den OB: Ampelbündnis steht
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:42 25.04.2019
Quelle: dpa
Anzeige
Hannover

Auch wenn die Staatsanwaltschaft Hannover Anklage gegen OB Stefan Schostok erhoben hat – das Ampelbündnis bleibt bestehen. Das haben sich alle Beteiligten vor der Ratssitzung und auch danach versichert.

Grüne und FDP hatten zuvor angekündigt, einem Dringlichkeitsantrag der CDU zu folgen. Die hatten an Schostok appellieren wollen, um Versetzung in den Ruhestand aus besonderem Grund zu bitten. Weil teile der Anklageschrift fehlen, so der OB, gewährt ihm der Rat eine Frist bis Dienstag. Dann wollen die Fraktionsspitzen sich mit ihm treffen. „Ich werde mit einer sehr klaren Position auf Sie zukommen“, sagte Schostok am Donnerstag zu Beginn der Ratssitzung der Landeshauptstadt.

Anzeige

Für die FDP erklärte Wilfried Engelke: „Der Wille zu gestalten, steht. Alles andere wird sich fügen.“ Der OB sei „vom Volk gewählt“. Es sei als Erstes seine Entscheidung, wie er mit der Anklage umgehe. Allerdings wächst der Druck. SPD-Fraktionschefin Christine Kastning räumte ein, es könne kein Weiter so geben. Ihre Grünen-Kollegin Freya Markowis erinnerte daran, dass die Grünen schon vor Monaten gefordert hatten, Schostok möge seine Amtsgeschäfte niederlegen. Ihm fehle die Kraft. Hannover brauche den Neuanfang.

Ratsmehrheit fordert Schostoks vorzeitigen Ruhestand

Ruhestands-Forderung: OB Schostok bekommt Aufschub

Hannover: Die Chronik der Rathaus-Affäre

Kommentar: Gescheitert ist nicht nur OB Schostok

Von Vera König