Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Meine Stadt Traditionssauna soll September 2019 öffnen
Hannover Meine Stadt Traditionssauna soll September 2019 öffnen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:39 30.12.2018
BRANDRUINE: David Mastbaum steht im zerstörten Schankraum der Stadtparksauna. Er zeigt auf die künftige Küche in einem Nebenraum. Auch die sanitären Einrichtungen wurden völlig zerstört. Im Außenbecken haben sich Regenwasser und Laub gesammelt.
BRANDRUINE: David Mastbaum steht im zerstörten Schankraum der Stadtparksauna. Er zeigt auf die künftige Küche in einem Nebenraum. Auch die sanitären Einrichtungen wurden völlig zerstört. Im Außenbecken haben sich Regenwasser und Laub gesammelt. Quelle: Fotos: Nagel
Anzeige
HANNOVER

Vor Ende September 2019 wird die Stadtpark-Sauna nicht wieder ihren Betrieb aufnehmen können. Und um diesen Termin zu halten, dürfe nichts „Unvorhergesehenes“ passieren, wie Stadtsprecher Dennis Dix auf NP-Nachfrage erklärte. Am 6. Dezember 2017 hatte ein Einbrecher in der Traditionssauna einen Brand gelegt, um Spuren zu verwischen. Seitdem ist eine der ältesten Saunas Deutschlands eine Ruine. Nun sollen im Januar die Bauarbeiten beginnen.

Die Versicherung bezifferte den Schaden auf 175 000 Euro. „Kurz vor dem Brand waren wir uns mit der Stadt über die Sanierung der Gebäude einig“, sagt David Mastbaum, Geschäftsführer der Stadtpark-Sauna Hannover GmbH. Rund eine halbe Million Euro sei für die Sanierung vorgesehen gewesen.

Das abgebrannte Haus wird wieder aufgebaut, obwohl ein Neubau eventuell kostengünstiger sein könnte. „In den Räumen wird eine totale Entkernung erfolgen“, sagt Mastbaum. Im Massageraum hatte der Dieb das Feuer gelegt. Der Brand strahlte auf den Schankraum und die Umkleideräume im ersten Stock aus. Alles ist verrußt. Geschmolzenes Plastik ist ins Gemäuer und die Ständerbalken gezogen. Alle Fliesen (darunter befindet sich eine Fußboden-Heizung) müssen raus. Auch das Dach wurde beschädigt.

Es sei schon vor dem Brand klar gewesen, dass das Dach neu gedeckt werden müsse, sagt David Mastbaum. Die Saunafreunde haben die Immobilie von der Stadt gemietet. Der Brand hat die Sanierung zusätzlich kompliziert. „Eine Konkretisierung der Kostensituation wird erst nach erfolgter Räumung der durch den Brand geschädigten Elemente sein“, sagt Stadtsprecher Dix. Die Sauna-Betreiber verhandeln noch mit der Stadt über die Baukosten.

So oder so: In der Stadtpark-Sauna (jährlich 6500 Besucher) wird sich einiges ändern. In den Massageraum wird nach bisherigen Planungen die Küche einziehen. Der Massageraum soll dann in das Nebengebäude (vor dem Brand Ruheraum) umziehen. Wegen eines Wasserschadens im März 2017 muss auch die Sauna umgebaut und versetzt werden. Sie bekommt ein Fenster mit Blick in den Stadtpark.

Von Thomas Nagel