Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Meine Stadt Toter aus der Ihme: Es war ein Unglücksfall
Hannover Meine Stadt Toter aus der Ihme: Es war ein Unglücksfall
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:20 08.05.2019
Leiche in der Ihme: Tod eines Hannoveraners war ein Unglücksfall. Quelle: privat
Hannover

Der Mann (36), der am Sonntagmorgen tot aus der Ihme in Linden geborgen wurde, ist einem Unglück zu Opfer gefallen. Das teilte Polizeisprecher André Puiu am Mittwoch mit.

Der 36-Jährige war am Sonntag gegen 10 Uhr leblos von Passanten in der Ihme in Höhe der Spinnereibrücke entdeckt worden. Die Feuerwehr zog den Mann aus dem Wasser. Für ihn kam jede Hilfe zu spät.

Am Mittwoch wurde die Leiche des 36-Jährigen obduziert: Es gibt keine Hinweise auf ein Fremdverschulden oder einen Selbstmord. Die Polizei geht von einem tragischen Unglücksfall aus.

Von Britta Mahrholz

Jens-Uwe Pagel ist manisch-depressiv. Vor 20 Jahren gründete er daher in Hannover die erste Selbsthilfegruppe für Menschen mit dieser Krankheit. Der 53-Jährige leitet sie bis heute und bekam dafür am Mittwoch das Bundesverdienstkreuz.

08.05.2019

Lustwandeln in den Herrenhäuser Gärten – wie im 17. Jahrhundert, ein Besuch im Niedersächsischen Landtag oder in der Residenzstadt Celle: Unter dem Motto „Auf den Spuren der Welfen“ wollen mehrere Partner Gruppenreisende anlocken.

08.05.2019

„Schokolade ist lecker“ – dieser Aussage würden wohl die allermeisten Menschen zustimmen. Doch ein 39-Jähriger trieb es damit zu weit: Er stahl mehr als 3100 Tafeln und musste sich nun vor dem Amtsgericht verantworten.

08.05.2019