Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Meine Stadt Thailand: Mörder von Miriam zum Tode verurteilt
Hannover Meine Stadt Thailand: Mörder von Miriam zum Tode verurteilt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:34 11.07.2019
Ronnakorn R. wurde von einem Gericht in Thailand zum Tode verurteilt. Er gestand, die 26 Jahre alte Miriam B. vergewaltigt und ermordet zu haben. Quelle: dpa
Bangkok

Der Mörder der 26-jährigen Miriam B. ist in Thailand zum Tode verurteilt worden. Er hatte die Urlauberin aus dem Landkreis Hildesheim auf einer thailändischen Insel vergewaltigt und ermordet.

Den Missbrauch auf der Insel Ko Si Chang hatte der Müllsammler Ronnakorn R. (24) zwischenzeitlich gestanden, auch, dass er die deutsche Touristin anschließend mit einem Stein erschlagen hatte. Ein thailändisches Gericht hat den 24-Jährigen nun wegen grausamer Vergewaltigung und Mord verurteilt, wie thailändische Medien berichten.

Todesstrafe ist in Thailand umstritten

In dem buddhistischen Thailand ist die Todesstrafe sehr umstritten, da Buddhisten nicht töten sollen. Ausnahmen: besonders grausame Taten. Nach fast zehn Jahren wurde zuletzt 2018 wieder die Todesstrafe an einem Mörder (26) vollzogen.

Für die Behörden in Thailand war der tragische Fall um Miriam B. schnell eindeutig. Der 24-Jährige sei wenige Stunden nach der Tat in seiner Wohnung festgenommen worden, er habe blutverschmierte Kleidung getragen.

Täter zeigte sich geständig

„Er hat alle Vorwürfe gestanden und zugegeben, dass er vor der Tat Drogen genommen hatte“, sagte Polizeiinspektor Atthakoon Salakoon. Im Meth-Rausch habe er die junge Rucksacktouristin erschlagen.

Trotz der Zuständigkeit der thailändischen Gerichte hatte auch die Staatsanwaltschaft Hildesheim ein Ermittlungsverfahren eingeleitet. Wenn deutsche Staatsbürger einem Verbrechen im Ausland zum Opfer fallen, muss sich die heimatliche Ermittlungsbehörde einschalten.

Miriam hatte in Hannover studiert

Miriam B., die von 2011 bis 2017 Maschinenbau an der Leibniz-Universität in Hannover studiert hatte, war seit dem 23. März in Thailand. Zuletzt wohnte sie in einem Hotel der Stadt Si Racha auf dem Festland direkt gegenüber Ko Si Chang.

Von Simon Polreich

Schon nach der ersten Woche im EU-Parlament hat sich die Grüne Katrin Langensiepen einen Namen gemacht. Als erste Frau mit sichtbarer Behinderung kämpft sie in Brüssel und Straßburg gegen Schranken. Der NP berichtet sie von ihrem Treffen mit Ursula von der Leyen und Interessenvertretern.

11.07.2019

Es soll ein großes Wohnprojekt in der Nordstadt werden – inklusive Bürgerbeteiligung. Doch Anwohner ziehen sich jetzt erst einmal raus aus dem Bumke-Bauvorhaben. Sie trauen Investor Gerlach nicht und sind auch von der Stadt enttäuscht.

11.07.2019

Es war nicht schwer die Messi-Wohnung anzustecken. Für den Brand am 28. April 2018 in Limmer wurde Hartmut S. (60) zu Bewährungsstrafe verurteilt. Wollte der Angeklagte sein trauriges Leben beenden?

11.07.2019