Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Meine Stadt Technisches Rathaus: 80-Millionen-Bau ist fertig
Hannover Meine Stadt Technisches Rathaus: 80-Millionen-Bau ist fertig
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:19 07.02.2019
LICHTDURCHFLUTET: Die Wartezeit im neuen Verwaltungsgebäude können Besucher in dieser Cafeteria verbringen.
Anzeige
Hannover

„Tolles Arbeitsumfeld für die Kollegen, kurze Wege für die Bürger.“ Stadtkämmerer Axel von der Ohe ist als Ordnungsdezernent zuständig für den Fachbereich, der mit allen Facetten ins neue Regierungsviertel einziehen wird. Knapp zwei Jahre hat der Bau gedauert, 80 Millionen Euro gekostet.

Was sich am Rande des Schützenplatzes erhebt, besticht schon von außen durch klare Gliederung. Unterschiedliche Geschosshöhen verhindern, dass das 200 Meter lange Verwaltungsgebäude wie ein Koloss wirkt. Die Klinkersteine mit ihren unregelmäßigen Pigmentierungen, Kohlebrandeffekten und geschlämmten Flächen fügen sich gut ein. „Wie ein Baustein, der im Stadtbild nicht mehr wegzudenken ist“, findet Hanova-Chef Karsten Klaus.

Anzeige

Hier soll sogar das Warten Spaß machen

Und dann das Innere: Lichtdurchflutete Gänge, großzügig geschnittene Büros mit Dreifach-Verglasung der Fenster. Selbst beim größten Remmidemmi auf dem Schützenplatz soll davon nichts zu hören sein. Ein Innenhof mit meterhohen Bambusgewächsen und hölzernen Bänken, eine Cafeteria, in der Besucher bei einem Getränk oder Snack auch Wartezeiten genießen.

Schützenplatz: Das neue Verwaltungsgebäude am Schützenplatz. Quelle: Katrin Kutter

Als „offenes Willkommen“ begreift OB Stefan Schostok das neue Haus. Durch Leitsysteme soll sich hier jeder zurechtfinden. Wer mit der Ansage: „Im zweiten Stock sind Sie richtig“ überfordert ist, bekommt einen Hinweis auf die Farbe Grün. Seheingeschränkte Menschen können erhobenen Linien auf dem Boden folgen. Aufmerksamkeitspunkte signalisieren ihnen, dass gleich eine Tür kommt oder eine Treppe.

„Ich habe in den zwei Jahren den Baufortschritt genau verfolgt“, sagt von der Ohe über das Hannover-ServiceCenter, das sein Vorgänger Marc Hansmann auf den Weg gebracht hatte. „Je häufiger ich hier war, desto neidischer bin ich geworden, dass ich nicht hier einziehen darf.“

So schick sieht der Bau von innen aus. Quelle: Katrin Kutter

Die Stadt wird von der Hanova 22 000 Quadratmeter mieten. Da der Bau auf einem ausgetrockneten Arm der Leine steht, ruht er auf 500 Betonpfählen, die in die Erde gerammt wurden. Bis zur Fertigstellung des Rohbaus wurden beachtliche 25 000 Kubikmeter Beton und 3500 Tonnen Stahl verbaut.

Die ersten Schreibtische stehen schon im neuen Regierungsviertel der Stadt. Die Fachbereichsverwaltung mit Chefin Angela Rühmann wird demnächst einziehen. Mitte März sollen der Bereich Ordnungswidrigkeiten und die Fahrerlaubnisbehörde folgen. Die Ausländerbehörde ist wahrscheinlich mit dem Umzug im September dran.

Gemietete Büros kann die Verwaltung aufgeben. Der Umzug macht außerdem Platz für die Bebauung am Köbelinger Markt.

HannoverServiceCenter

Im neuen Verwaltungsgebäude ist künftig bis auf die Bürgerämter, den städtischen Ordnungsdienst und die Trauzimmer der gesamte Fachbereich Öffentliche Ordnung untergebracht. Dazu gehören unter anderem die Kfz-Zulassungsstelle, die Fahrerlaubnisbehörde, der Bereich Einwohnerangelegenheiten, das Veterinärwesen, die Lebensmittelüberwachung, der Bereich Ausländerangelegenheiten, der Verkehrsaußendienst, das Standesamt sowie die Fachbereichsverwaltung.

Eingerichtet werden zudem eine Cafeteria für Gäste sowie eine Mitarbeiterkantine. Eine ausgewiesene Gewerbefläche hat ein Schilderdienst gemietet. Zudem nimmt voraussichtlich im zweiten Quartal dieses Jahres eine Kindertagesstätte mit 15 Krippen- und 25 Kindergartenplätzen den Betrieb auf. Die publikumsstärksten Ämter sind im Erdgeschoss. Mit zunehmendem Stockwerk nimmt die Besuchsfrequenz ab. Die Stadt rechnet mit durchschnittlich etwa 2000 Besuchern täglich, in Spitzenzeiten mit 3000.

Von vera König