Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Meine Stadt Polizei bestätigt: 43-Jähriger wurde angeschossen
Hannover Meine Stadt Polizei bestätigt: 43-Jähriger wurde angeschossen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:37 30.09.2019
Einsatz an der Gorch-Fock-Straße: die Spurensicherung am Sonntagabend. Quelle: Christian Elsner
Hannover

Großeinsatz am späten Sonntagabend in der List: Die Polizei sperrt die Gorch-Fock-Straße großräumig ab. Ein 43-Jähriger ist angeschossen worden, wie die Polizei am Montagmorgen bestätigte. Anwohner hatten den Mann gegen 21 Uhr gefunden. Das Opfer lag auf der Straße und blutete stark. Die Zeugen wählten den Notruf.

Die eintreffenden Ermittler sicherten Spuren am Tatort. Eine Zeugin hatte ausgesagt, sie hätte einen Schuss gehört. Weitere Zeugen wollen einen Mann gesehen haben, der vom Tatort flüchtete. Er soll etwa 1,70 bis 1,80 Meter groß sein, kurzes dunkles Haar tragen, „südländisch aussehen“, schlank gewesen sein, Hochdeutsch gesprochen haben und ebenfalls dunkle Kleidung getragen haben.

Polizei fahndet nach Verdächtigem

Die Polizei leitete umgehend eine Fahndung ein, hielt Autofahrer an, kontrollierte die Personalien von Passanten, berichten Zeugen. Sogar ein Spürhund ist eingesetzt worden, heißt es bei der Polizei. Gefunden wurde der Verdächtige bisher aber nicht. Die Polizei bittet Zeugen, die etwas beobachtet haben, zum Beispiel verdächtige Personen oder Fahrzeuge gesehen haben, sich beim Kriminaldauerdienst zu melden unter der Rufnummer 05 11/1 09 55 55. Insbesondere die beiden Ersthelfer, die sich am Sonntag um den 43-Jährigen gekümmert haben, möchten sich bitte melden.

Das Opfer war am Sonntag vom Notarzt in eine Klinik gebracht und noch in der Nacht zum Montag notoperiert worden. Sein Zustand ist nach wie vor lebensbedrohlich.

Von vek

Einbruch in eine Bäckerei in der Südstadt am Sonntagmorgen: Zwei Täter schnappte die Polizei in Tatortnähe, zwei Komplizen sind flüchtig. Nach ihnen wird jetzt gesucht.

30.09.2019

Ist das Maschseefest zu laut? Anwohner der Südstadt verweisen auf ein Gerichtsurteil zum Thema Lärmschutz. Richtig so oder zu pingelig? Die Leser der NP reagieren vor allem mit Unverständnis.

30.09.2019

Das Warten nimmt kein Ende: Der Aufzug auf dem S-Bahnhof Misburg-Anderten fährt seit 15 Monaten nicht mehr. Anwohner sind verärgert. Die Bahn will nun bis spätestens Ende Oktober die Arbeiten abschließen.

30.09.2019