Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Meine Stadt SupportYourLocal: Gastronomische Ideen gegen die Krise
Hannover Meine Stadt SupportYourLocal: Gastronomische Ideen gegen die Krise
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:30 26.03.2020
Spitzenkoch: Dieter Grubert vom Restaurant Titus musste ein bisschen umsatteln –er bietet jetzt Take-Away-Service für hochwertige Speisen an. Quelle: Rainer Dröse
Anzeige
Hannover

„Kochen ist der letzte Beruf, der das Schöne und Gute anstrebt, das letzte Gewerbe, das Träume wahrmachen kann!“ So lautet das Motto des Restaurant Titus in Döhren. Obwohl Inhaber und Küchenchef Dieter Grubert zugeben muss, dass „diese Zeit für unser Gewerbe eher ein Alptraum ist“. Im 26. Jahr an gleicher Stelle hat das Top-Lokal mit nur 18 Plätzen zum allerersten Mal dicht gemacht, gekocht wird trotzdem weiter. „Wir bieten ein Vier-Gänge-Wochenendmenü an, das wir soweit vorbereiten, dass es zu Hause wirklich problemlos fertigzustellen ist, es gibt auch eine Anleitung dazu“, sagt der 62-Jährige, der an Rente „nicht eine Sekunde denkt. Ich werde 105, dann hätte ich ja noch mehr als 40 Jahre ohne Arbeit vor mir“. 45 Euro kostet der Genuss, „das ist angesichts der hochwertigen Produkte ziemlich günstig“.

Angebot kommt „bombastisch“ an

Für dieses Wochenende hat er hausgebeizten Lachs, Zitronengrassuppe mit Tafelspitz und Octopus, Scheiben vom Angusfilet und einen kleinen Crêpe mit Vanille-Pannacotta zusammengestellt. Wie das Angebot an seine Stammgäste ankommt? „Bombastisch, ich hatte mit 40, 50 Bestellungen gerechnet, es sind 120 geworden. Wir sind sozusagen ausverkauft und müssen uns sputen, um das alles gut zu wuppen.“ Grubert weiß, „dass die Menschen dort draußen jetzt nur noch zwei Möglichkeiten haben: Pizza-Bringdienst oder selbst kochen. Und das können eben nicht alle besonders gut.“ Für das erste April-Wochenende ist ein Spargel-Menü geplant, Vorbestellungen sind telefonisch möglich: 05 11/ 83 55 24.

Anzeige

Sascha Grauwinkel ist geschäftsführender Gesellschafter der Schlossküche Herrenhausen. 15 Festangestellte, fünf Auszubildende. „Für die trage ich Verantwortung. Schon deshalb kann ich mich nicht in die Ecke setzen und auf bessere Zeiten warten.“ Der 47-jährige Gastronom zündet gerade einen Drei-Stufen-Plan. Erste Stufe: der Schlossküchen-Ableger in der Bödekerstraße 27 ist von einem Cafe zu einem Abhol-Shop umfunktioniert worden. „Dort bieten wir zehn verschiedene Kuchensorten, Bowls und kleine Nudelgerichte an“, sagt Grauwinkel, „das Angebot spricht sich gerade rum in der Oststadt.“ Zweite Stufe: am Wochenende steht vor der Schlossküche für Spaziergänger ein kleiner Food-Truck, Prinzess-Bar genannt. „Dort gibt es dann Kaffee und Kuchen.“ Dritte Stufe: am Wochenende danach wird der kleine gegen einen deutlich größeren Food-Truck ausgetauscht, das ist die Königs-Kantine. „Mit erweitertem Angebot wollen wir der Krise trotzen“, so Sascha Grauwinkel: „Darüber hinaus haben wir Spargelbauern und Gärtnereien unsere Hilfe angeboten. Einige sind sehr interessiert. In der Not muss man sich gegenseitig helfen, das ist das Gebot der Stunde.“

Corona-Kit für drei Tage und zwei Personen

Diedloff ist ein Cateringunternehmen mit rund 40 Mitarbeitern, das die Krise mit zwei besonderen Angeboten meistern will. Zum einen mit dem Corona-Kit für drei Tage und zwei Personen. Das Paket bietet eine Mischung unverarbeiteter Lebensmittel von Fleisch oder Polenta bis passierte Tomaten und Weingummi. Die Fleisch-Variante kostet 45, die vegetarische 35 Euro. „Die Aktion läuft gerade an und wird gut nachgefragt“, sagt Saskia Fitz, bei Diedloff für alle Großveranstaltungen zuständig: „Viele Veranstaltungen wurden schon jetzt bis Ende des Jahres abgesagt und wir sehen diese Aktionen als unsere Chance, am Markt zu bleiben.“ Das Kit kann in der Völgerstraße 5 in Wülfel abgeholt oder binnen 24 Stunden geliefert werden. Bestellungen unter info@diedloff.de oder 0163/ 35 211 02. Zum anderen wird es die Osteraktion geben. Ein Feiertags-Menü zum Abholen, 69 Euro für zwei Personen kostet sowohl die Hähnchen- als auch die Lamm-Variante. „Wenigstens an Ostern soll doch was Besonderes auf dem Tisch stehen“, sagt Fitz.

Lesen Sie auch:

Von Christoph Dannowski