Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Meine Stadt Nach Sturmtief: Bahn soll Freitag wieder normal fahren
Hannover Meine Stadt Nach Sturmtief: Bahn soll Freitag wieder normal fahren
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
22:46 18.01.2018
Der Bahnverkehr in Niedersachsen ist wegen des Sturmtiefs eingestellt worden.
Der Bahnverkehr in Niedersachsen ist wegen des Sturmtiefs eingestellt worden. Quelle: Dröse
Anzeige
Hannover

Das Sturmtief hat "Friederike" fegt seit Mittag über Hannover.

- Die Unwetterwarnung für Hannover ist aufgehoben.

- Die Üstra hat um 15 Uhr den Stadtbahnbetrieb eingestellt. Seit 15.50 fahren die ersten Bahnen wieder.

- Bereits zuvor wurde der Zugverkehr der Deutschen Bahn in Niedersachsen eingestellt. Um 15.40 hat die Bahn den Zugverkehr bundesweit komplett eingestellt. Auch der metronom streicht die erste Verbindung zwischen Hannover und Göttingen. Seit 18 Uhr fahren wieder einige S-Bahnen. 

- Am Flughafen starten seit 16 Uhr wieder Flugzeuge. Zuvor war der Betrieb für etwa eine Stunde eingestellt.

Der Deutsche Wetterdienst (DWD) hat bereits am frühen Morgen eine Amtliche Unwetterwarnung für Hannover ausgesprochen. Ab Mittag fegte der Sturm für mehrere Stunden über Hannover. Am Flughafen in Langenhagen wurde um 16.15 Uhr eine Windböe mit einer Geschwindigkeit von 104 Kilometer pro Stunde gemessen. Inzwischen hat sich der "Friederike" deutlich abgeschwächt. Der Deutsche Wetterdienst hat die Unterwetterwarnung aufgehoben.

Sturmtief Friederike zieht über Hannover und hinterlässt Schäden.

Öffentliche Verkehrsmittel: Züge und Bahnen fahren wieder

Die Deutsche Bahn hat den Zugverkehr bundesweit komplett eingestellt. In Niedersachsen fahren die Bahnen bereits seit etwa 13.30 Uhr nicht mehr. Davon waren zunächst nicht die Strecken des Metronom betroffen. Hier musste allerdings bereits die Strecke zwischen Hannover und Göttingen gesperrt werden.

Seit 18 Uhr fahren wieder erste Nahverkehrszüge und S-Bahnen. Es kommt dabei weiter zu Verspätungen. Welchen Bahnen wieder fahren, lesen Sie hier

Tausende Reisende sind am Hauptbahnhof gestrandet. Für sie stehen Hotelzüge bereit, in denen sie übernachten oder sich aufwärmen können. Am Freitagmorgen soll der Bahnverkehr wieder ohne größere Störungen rollen. Die Züge werden am Morgen weitgehend nach Fahrplan fahren, wie die Deutsche Bahn am Donnerstagabend mitteilte. Allerdings seien noch einzelne Einschränkungen zu erwarten. Das Unternehmen riet, sich vor Fahrtantritt auf der Internetseite der Bahn zu informieren, ob die Züge tatsächlich fahren. Die Bahn hatte den Fernverkehr am Donnerstagnachmittag gänzlich eingestellt. Zudem war es in vielen Bundesländern zu Störungen im Regionalverkehr gekommen.

Aktuelle Informationen zum Bahnverkehr gibt es hier.

Die Üstra hat den Betrieb der Stadtbahnen um 15 Uhr für rund 45 Minuten eingestellt. Inzwischen fahren die Bahnen und Busse wieder. Einzige Ausnahme: Die Strecke der Linie 8 ist zwischen Stadtfriedhof Seelhorst und Messe/Nord nocht gesperrt. Regiobus hatte seinen Betrieb bis 18.30 Uhr eingestellt.

Zuvor ist am Bismarckbahnhof ein Baum auf die Oberleitung der Bahn gefallen, an der Kirchröder Straße auf die der Üstra. Die Erich-Panitz-Straße in Laatzen musste in Richtung Süden ab 13 Uhr für eine knappe Stunde gesperrt werden, da Fassadenplatten eines Baumarktes auf die Straße wehten.

Bäume stürzen um, Behinderungen im Straßenverkehr

Mehrere Bäume stürzten in Hannover um und sorgten für zahlreiche Einsätze der Feuerwehr im Stadtgebiet. Seit 12.30 Uhr sind 400 Einsatzkräfte zu 278 Einsätze gerufen worden.

Am Weidetor stürzte ein Baum auf dem Schnellweg und verletzte einen Autofahrerin.

In der Erythropelstraße in Wülfel ist ein Baum auf ein Auto gefallen.

In Rethen hatten zwei 25-Jährige mächtig Glück, als sie gerade mit ihrem Mini aus der Garage fuhren. Ein Baum stürzte auf ihren Mini. Beide blieben jedoch unverletzt. Mehr dazu finden Sie hier.

Zoo und Parks geschlossen

Der Zoo Hannover ist wegen des Unwetters seit 12 Uhr geschlossen. Gleiches gilt für den Tiergarten, die Waldstation Eilenriede, den Stadtpark und die Herrenhäuser Gärten. Die Stadt Hannover warnt zudem ausdrücklich vor dem Betreten von städtischen Wäldern, Friedhöfen und Parkanlagen. Sogar einige Beerdigungen auf den Friedhöfen mussten abgesagt werden.

Schulen schicken Kinder nach Hause

Einige Schulen haben den Unterricht abgesagt: Darunter die Rosa Parks Grundschule, Sophienschule, IGS Süd, IGS Roderbruch, das Kaiser-Wilhelm und Ratsgymnasium, die Helene-Lange-Schule, die Elsa-Brandström-Schule die KGS Hemmingen, KGS Gehrden und die Albert-Einstein-Schule in Laatzen, IGS Badenstedt, die Grundschule Stammestraße, die Lisa-Tetzner-Schule und das Hannah-Arendt-Gymnasium, die Bismarckschule, Ludwig-Windthorst-Schule, die KGS Pattensen und die IGS Südstadt.

Betrieb am Flughafen für über eine Stunde eingestellt

Der Abfertigungsbetrieb am Airport Hannover wurde am Donnerstag gegen 14.45 Uhr wegen des starken Windes zunächst auf unbestimmte Dauer eingestellt, sagte Sprecherin Malisa Becker auf NP-Anfrage. Eine gute Stunde später starteten aber bereits wieder die ersten Flugzeuge aus Hannover.

Bis zum Nachmittag sei der Betrieb weitgehend störungsfrei gewesen. Nur vier Flüge der holländischen Fluggesellschaft KLM seien gestrichen worden. Betroffen waren zwei Landungen (10.10 Uhr/22.05 Uhr) sowie zwei Abflüge (10.40 Uhr/6 Uhr am Freitagmorgen). Auch zwei Air-France-Flüge (Ankunft 15 Uhr/Abflug 15.35 Uhr) seien ausgefallen.

Allerdings habe der Airport an den Terminals alle nicht benötigten Fluggastbrücken eingezogen und in die niedrigste Position gefahren - damit sie den starken Böen möglichst wenig Angriffsfläche böten, erklärte Becker.

Aber mindestens vier Fluggesellschaften nutzten den hannoverschen Flughafen als Ausweichlandeplatz. Wegen schlechten Wetters am Düsseldorfer Airport landeten zwei Airbus 320 der Eurowings aus Mailand und Wien in Langenhagen.

Doch auch im Norden der Landeshauptstadt gab es starke Böen; die Piloten des Fluges EW 9827 aus Mailand starteten laut „flightradar24.com“ beim ersten Landeanflug Richtung Steinhuder Meer durch und flogen eine große Rechtskurve über der Wedemark, bevor der Jet schließlich mittags auf der 3800 Meter langen Nordbahn aufsetzte.

Auch eine Lufthansa-Maschine aus München (LH 2136) mit Destination Münster und ein A320 von Small Planet Airlines aus dem ägyptischen Hurghada mit Ziel Paderborn (Flug 5P 5642) landeten zunächst in Hannover.

Die offizielle Warnung des DWD: 

ACHTUNG! Hinweis auf mögliche Gefahren: Es können zum Beispiel Bäume entwurzelt und Dächer beschädigt werden. Achten Sie besonders auf herabstürzende Äste, Dachziegel oder Gegenstände. Schließen Sie alle Fenster und Türen! Sichern Sie Gegenstände im Freien! Halten Sie insbesondere Abstand von Gebäuden, Bäumen, Gerüsten und Hochspannungsleitungen. Vermeiden Sie möglichst den Aufenthalt im Freien!

Wir behalten die Lage im Blick und aktualisieren ständig. Seid vorsichtig!

Laut eines Experten vom DWD dürfte "Friederike" allerdings nicht so großen Schaden anrichten wie Sturmtief "Xavier" im Oktober. Kahle Bäume würden weniger Angriffsfläche bieten. Mehr dazu hier

Todesopfer durch "Friederike"

Das Sturmtief "Friederike" hat in ganz Deutschland für schwere Schäden gesorgt und sechs Todesopfer gefordert. Mehr Informationen finden Sie hier.

Fotos: dpa, Dröse, Dillenberg, Thomas