Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Meine Stadt Projekt hilft ausländischen Studenten bei der Wohnungssuche
Hannover Meine Stadt Projekt hilft ausländischen Studenten bei der Wohnungssuche
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:01 18.09.2019
Gutes Projekt: Student Hafiz Khan (Zweiter von links.) aus Pakistan hat durch das Projekt einen Wohnung gefunden. Eberhard Hoffmann, Geschäftsführer des Studentenwerks Hannover (links), Bürgermeister Thomas Hermann und Birte Wiedenroth, Vermittlerin beim Studentenwerk unterstützen die Aktion „Lasst uns nicht im Regen stehen“. Quelle: Franson
Hannover

Hafiz Khan kommt aus Pakistan und studiert seit April 2018 in Hannover. Erst seit Oktober 2018 hat der 26-Jährige aber auch eine richtige Bleibe in Hannover. Obwohl der Masterstudent sich zwei Monate, bevor er nach Hannover kam, auf diverse WG-Zimmer bewarb, hatte er kein Glück. „Viele Vermieter wollten mich nicht, weil sie Leute suchten, die Deutsch sprechen“, sagt Khan. Um bessere Chancen zu haben, tat er sich mit drei ebenfalls pakistanischen Studenten zusammen.

Doch die Suche gestaltete sich dadurch nicht leichter. In der Zwischenzeit lebten die vier zusammen in zwei kleinen Zimmern in Empelde. „Es war eine harte Zeit“, erzählt der Maschinenbau-Student. Wir konnten uns nicht aufs Studieren konzentrieren und haben quasi ein Semester verloren.“

Wohnraum-Projekt hilft ausländischen Studenten

Erst durch das Wohnraum-Projekt „Lasst uns nicht im Regen stehen“ der Initiative Wissenschaft Hannover konnten die vier Studenten an eine Vermieterin vermittelt werden, die eine geeignete Wohnung in Anderten hat, in der die jungen Männer seither mit zwei weiteren Bewohnern leben.

Khan ist kein Einzelfall. 7500 ausländische Studenten gibt es an den hannoverschen Hochschulen und Universitäten. Mit der kostenlosen Vermittlung von privatem Wohnraum will die Initiative Wissenschaft sie bei der Wohnungssuche unterstützen.

„Die Wohnheimplätze reichen einfach nicht aus, deshalb ist private Unterstützung nötig“, sagt Eberhard Hoffmann, Geschäftsführer des Studentenwerks Hannover. „Besonders Ausländern fällt es wegen der Sprachbarriere häufig schwer, eine Bleibe zu finden.“

Freier Wohnraum dringend gesucht

Seit Beginn der Aktion konnten dadurch 360 internationale Studenten an Privatvermieter vermittelt werden. „Die Vermieter sind häufig ältere Leute, die ein Zimmer frei haben oder sogar eine ganze Wohnung“, sagt Rainer Beckmann, Vorsitzende des Vereins „Haus & Grundeigentum Hannover e.V.“. Vermieter können telefonisch unter (0511) 7688069 oder online WG-Zimmer, ganze Wohnungen oder Zimmer zur Untermiete kostenlos inserieren.

„Das Projekt schafft neuen Wohnraum, der vorher einfach nirgends angeboten wurde und den brauchen wir dringend“, sagt Bürgermeister Thomas Hermann über die Aktion. „Es ist eine große Bereicherung für Hannover und auch ein Beitrag zur Willkommenskultur der Stadt.“

Von Johanna Steele

Ein bisschen Umweg ist Eishockey-Fans zuzumuten, hat das Verwaltungsgericht Hannover entschieden. Die Indians wollten per Eilantrag verhindern, dass für die Conti-Baustelle am Wochenende 27. bis 29. September die Pferdeturmkreuzung voll gesperrt wird.

18.09.2019

Für den „Globalen Klimastreik“ am Freitag arbeitet Fridays for Future in Hannover mit der Interventionistischen Linken zusammen. Der Verfassungsschutz beobachtet diese Entwicklung mit Sorge.

18.09.2019

Fridays for Future arbeitet in Hannover mit der Interventionistischen Linken zusammen – trotz Versprechens der Gruppierung, sich den Klimaprotestlern unterzuordnen, birgt diese Liaison Gefahren. Bei politischen Ideen sind warnt NP-Volontär Sascha Priesemann in seinem Kommentar vor Spannungen.

18.09.2019