Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Meine Stadt Steintor-Viertel: Stadt droht Wirten mit Betriebsverboten
Hannover Meine Stadt Steintor-Viertel: Stadt droht Wirten mit Betriebsverboten
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:21 28.05.2019
Partyzone: Hannovers Steintorviertel zieht vor allem an den Wochenenden viele Besucher an. Anwohner ärgern sich über den Lärm im Bereich des Marstalls.
Partyzone: Hannovers Steintorviertel zieht vor allem an den Wochenenden viele Besucher an. Anwohner ärgern sich über den Lärm im Bereich des Marstalls. Quelle: Behrens
Anzeige
Hannover

Die Beschwerden von Anwohnern über den Lärm am Marstall reißen nicht ab. Nun will die Stadt offenbar härter gegen die Steintor-Wirte vorgehen. Sie droht den Betreibern der Gaststätten mit Betriebsverboten.

Die CDU hatte am Montag im Bezirksrat Mitte nachgehakt, was die Stadt gegen den Lärm unternehmen will. Die kündigte an, dass sie weiterhin „eine besondere Präsenz des Ordnungsdienstes“ in diesem Bereich gewährleisten wolle. Außerdem wolle sie „alle sonstigen möglichen ordnungsbehördlichen Maßnahmen ergreifen“, die zu einer Verbesserung der Situation beitragen. Konkret könne dies „auch das Mittel der Gewerbeuntersagung beinhalten“, kündigte die Verwaltung an.

CDU hofft auf Schließung von lauten Gaststätten

Die CDU begrüßt das. „Hoffentlich haben die häufigen Beschwerden der Anwohner sowie das Engagement der CDU im Bezirksrat endlich zur Folge, dass die Hauptverursacher des Lärms ihre Lokalitäten schließen müssen“, sagt Fraktionschef Martin Hoffmann.

Laut Stadt ist der Bereich Marstall ein Schwerpunkt für den Einsatz ihres Ordnungsdienstes. „In diesem Bereich finden zurzeit täglich Kontrollgänge statt“, berichtete sie im Bezirksrat. Zudem gebe es seit September 2018 gemeinsame Streifen mit der Polizei.

Eigentlich sollte der Ordnungsdienst nur bis 22 Uhr im Einsatz sein. Das allerdings hatte für viel Gegenwind seitens der Anlieger des Steintor-Viertel gesorgt. Die Stadt reagierte. Ihre Mitarbeiter sind zumindest an den Wochenenden nun bis 24 Uhr auf Streife.

4500 Anzeigen gegen Falschparker

Schwierig ist das Vorgehen gegen den Lärm auch deshalb, weil die Stadt dafür eigentlich gar nicht zuständig ist. Die Lautstärke muss die Region kontrollieren. Laut Verwaltung wurde die „Zusammenarbeit mit der Immissionsschutzbehörde der Region Hannover intensiviert“, ein systematischer Informationsaustausch sei sichergestellt worden. Gegen eine Gaststätte am Marstall habe die Region auch schon Maßnahmen ergriffen.

Auch gegen Falschparker geht der Ordnungsdienst vor. Er ist täglich länger im Einsatz als die städtischen Politessen. Für den Bereich Marstall wurden allein zwischen 1. September und 27. Mai 3204 Anzeigen aufgenommen, in der Burgstraße waren es 1345.

Von Christian Bohnenkamp