Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Meine Stadt Abbruch für Enercity-Neubau-Projekt läuft
Hannover Meine Stadt Abbruch für Enercity-Neubau-Projekt läuft
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:30 28.12.2018
TAGE GEZÄHLT: In Hannover-Linden hat der Abriss der Enercity-Betriebsstätte in der Glockseestraße begonnen. Quelle: Foto: Heusel
Anzeige
Hannover

Der Abriss der Betriebsstätte Glocksee der ehemaligen Stadtwerke Hannovers in Linden am Ihme-Ufer läuft – seit fast zwei Wochen nagen Greifbagger an dem Gebäudeensemble, wo der Energieversorger Enercity noch Büros und Werkstätten hatte. Grund für den Abbruch: Hier entsteht die neue Konzernzentrale, ein Projekt für etwa 70 Millionen Euro und mit Platz für mehr als 500 Mitarbeiter.

Rund 350 Mitarbeiter wurden wegen des Abrisses auf die Standorte Ihmeplatz und Ricklingen verteilt. Derzeit arbeiten etwa 2300 Menschen bei Enercity in Hannover und in der Region, Unternehmenssitz ist derzeit das Ihme-Zentrum. Mitsamt seinen Beteiligungen, etwa der Enercity Contracting in Hannover und Hamburg, Danpower in Potsdam oder der Windkrafttochter in Leer kommt der Enercity-Konzern deutschlandweit auf rund 3000 Mitarbeiter.

Anzeige
GEGENÜBER: Das Abbruchgebiet der Stadtwerke-Betriebsstätte Glocksee liegt quasi dem Kraftwerk Linden gegenüber. Quelle: Foto: Heusel

Start für den Neubau (Vorbereitung, Aushub der Baugrube) soll zwischen Juni und Ende November 2019 sein. Der tatsächliche Beginn der Neubauarbeiten wird voraussichtlich im Januar 2020 starten - hierzu sind noch Genehmigungs- und Vergabeverfahren erforderlich.

PLAN: So soll die neue Enercity-Zentrale an der Glocksee aussehen. Quelle: Illustration: Architektenbüro Haas Cook Zemmrich

 

Bevor die Abbruchbagger zupacken durften, mussten die laut Enercity aus den 1950-er-Jahren stammenden Gebäude vom krebserregenden Baustoff Asbest befreit werden, der etwa im Wandputz steckte, in Fensterkitt und Fassaden. Verschont wird nur der unter Denkmalschutz stehende runde Gasspeicherbau, ein Überbleibsel des früher hier ansässigen Gaswerks, der bisher per Brücke mit dem nahezu 40 Meter hohen Hauptbau verbunden war.

Von Ralph Hübner