Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Meine Stadt Stadt Hannover will Meldestelle für Antisemitismus schaffen
Hannover Meine Stadt Stadt Hannover will Meldestelle für Antisemitismus schaffen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:25 29.01.2019
Quelle: dpa
Anzeige
Hannover

„Hannover will Vorbild für andere Kommunen und das Land sein“, sagte eine Sprecherin am Dienstag in Hannover zum Auftakt einer „Offensive gegen Antisemitismus“.

Übergriffe auf Juden seien in Deutschland eine Realität, und judenfeindliche Beleidigungen nicht nur auf vielen Schulhöfen an der Tagesordnung, hieß es. Doch das Ausmaß solcher Vorkommnisse sei nur unzureichend bekannt. Auch wüssten viele Menschen nicht, in welchen Formen der Antisemitismus auftrete.

Die neue Meldestelle soll judenfeindliche Vorfälle dokumentieren und öffentlich wahrnehmbar machen sowie belastbare Zahlen darüber liefern. Dafür sollen Meldungen von Betroffenen oder Zeugen nach festgelegten Kriterien bearbeitet und über eine Homepage anonymisiert zugänglich gemacht werden.

Unterstützung für Betroffene

Falls es um Straftaten geht, würden die Informationen an die Strafverfolgungsbehörden weitergeleitet, hieß es. Betroffene sollen Unterstützungsangebote erhalten, wenn sie dies wünschen. Weitere Ergebnisse und Erkenntnisse sollen in pädagogische Konzepte für Schulen, Jugendeinrichtungen und Orte der Erinnerungsarbeit einfließen.

Vorbild in Berlin

Vorbild für die geplante Meldestelle ist die Recherche- und Informationsstelle Antisemitismus in Berlin. Auf Landesebene seien bereits weitere derartige Meldestellen eingerichtet worden, erläuterte die Sprecherin. Unter den Kommunen sei Hannover jedoch bislang die einzige, die eine Einrichtung nach dem Berliner Vorbild plane.

„Insgesamt wird Antisemitismus qualitativ wie quantitativ häufig unterschätzt“, betonte die Sprecherin. Betroffene und Beobachter hätten bisher kaum Möglichkeiten, ihre Erfahrungen mitzuteilen. Für die Meldestelle ist eine halbe Personalstelle vorgesehen. Ein Träger soll noch bestimmt werden.

Die „Offensive gegen Antisemitismus“ war vom Rat der Stadt beschlossen worden, nachdem die jüdischen Gemeinden in der Stadt übereinstimmend von einer steigenden judenfeindlichen Stimmung berichtet hatten. Sie soll insbesondere an Schulen über jüdisches Leben und antisemitische Klischees aufklären.

Von epd