Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Meine Stadt Springe: Schwerer Unfall mit vier Verletzten
Hannover Meine Stadt Springe: Schwerer Unfall mit vier Verletzten
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:10 02.04.2019
Schwerer Unfall auf der K 216: Bei einer Kollision zwischen Springe und Völksen waren insgesamt zwei Transporter und ein Lkw beteiligt. Quelle: Christian Elsner
Springe

Lebensgefährliche Verletzungen erlitt eine Person bei einem schweren Verkehrsunfall am Dienstag auf der Kreisstraße 216 zwischen Springe und Völksen. Ein Lastwagen und zwei Transporter waren zusammengestoßen. Drei weitere Personen wurden leicht verletzt.

Nach bisherigen Erkenntnissen wurde der Fahrer des weißen Mercedes Vito eingeklemmt, er musste aus dem Wrack befreit werden und erlitt lebensgefährliche Verletzungen. Er musste mit einem Rettungshubschrauber in ein Krankenhaus gebracht werden.

Schwerer Unfall in Springe – mehrere Verletzte

Zunächst waren zwei der drei Fahrzeuge zusammengestoßen, der dritte Wagen prallte später in eines der beiden anderen Unfallautos. Während die beiden Transporter an der Front massiv beschädigt wurden, wurde der mit Autos beladene Sattelzug an der Seite der Zugmaschine getroffen.

K 216 in beiden Richtungen gesperrt

Die K 216 musste zwischen Völksen und der Anschlussstelle zur B 217 in beiden Richtungen gesperrt werden. Die Hintergründe für den Unfall sind noch unklar, die Polizei hat die Ermittlungen aufgenommen.

Von André Pichiri

Royaler Gast auf der Hannover Messe: Der schwedische Kronprinz Carl Philip hat die schwedischen Aussteller auf der Industriemesse besucht. Dabei waren nicht nur die modernen Maschinen echte Hingucker.

02.04.2019

Das Amtsgericht Hannover hat in die Sicherheit investiert. Ministerin Barbara Havliza schaute sich die Sicherheitsschleuse an. Dabei sah sie, wie wichtig mehr Sicherheit in der Justiz ist.

02.04.2019
Meine Stadt Startup für Fabrik der Zukunft - Mit Software Chaos beherrschen

Synaos heißt eine der neuesten Firmen in Hannover. Sie ist mit sechs Millionen Euro gestartet, residiert in einem hippen Industrieloft, entwickelt Software für die Fabriken der Zukunft – und hat jetzt schon das Interesse von Ministerpräsident Stephan Weil.

02.04.2019