Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Meine Stadt CDU zweifelt an Rechtmäßigkeit von Baumfällungen
Hannover Meine Stadt CDU zweifelt an Rechtmäßigkeit von Baumfällungen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:18 04.03.2019
Abgeholzt: 41 Bäume und 32 Sträucher fällte die Stadt nach eigenen Angaben für den Neubau der Sophienschule im Zooviertel.
Abgeholzt: 41 Bäume und 32 Sträucher fällte die Stadt nach eigenen Angaben für den Neubau der Sophienschule im Zooviertel. Quelle: Wallmüller
Anzeige
Hannover

Kahlschlag im Zooviertel: Für den Neubau der Sophienschule hat die Stadt auf dem Gelände mehr als 70 Bäume und Sträucher gefällt. Die CDU will nun wissen, ob es dabei mit rechten Dingen zuging.

„Der Bebauungsplan ist noch nicht beschlossen, und uns ist auch nicht bekannt, dass eine Baugenehmigung vorliegt. Wir fragen uns, auf welcher Rechtsgrundlage die Bäume gefällt wurden“, sagt Felix Semper, baupolitischer Sprecher der CDU.

Er wundert sich auch, dass „gleich ein kleiner Wald abgeholzt werden musste“. Die Art und Weise der ganzen Aktion sei „merkwürdig. Wir haben Zweifel an der Rechtmäßigkeit“, sagt Semper.

Der CDU-Mann wirft der Stadt auch vor, dass es „bei eigenen Projekten sehr schnell geht mit den Baumfällungen, während Private deutlich größere Probleme haben, eine Genehmigung dafür zu bekommen“. Semper betont, dass seine Fraktion „nicht gegen den Schulbau“ sei. Allerdings fordert er Aufklärung zur Abholzung auf dem Gelände. Auch Anlieger hatten schon dagegen protestiert.

Den Vorwurf, dass sie sich selbst schneller Baumfällungen genehmige, weist die Stadt entschieden zurück. Das stimme „definitiv nicht“, sagt Sprecher Dennis Dix. Zwischen den Fachbereichen, die diese beantragen, und der Genehmigungsstelle gebe es „längere Vorgänge“ und bestehe „nicht immer Einigkeit“. Nur würden diese Diskussionen „nicht öffentlich ausgetragen“, so Dix.

Die Fällgenehmigung für den Neubau der Sophienschule sei „rechtsgültig“. Das gelte auch für den Bebauungsplan. Die geplante Änderung sei nur notwendig, damit die Sporthalle auch von Vereinen genutzt werden könne.

53 Bäume auf dem Gelände blieben erhalten, 39 würden neu gepflanzt, außerdem 55 Sträucher. Damit würden „fast alle Bäume ersetzt“, die Zahl der Sträucher sogar „signifikant erhöht“.

Allerdings droht weiterer Ärger. Wie die HAZ berichtete, haben Anwohner eine Kanzlei beauftragt, um gegen das Bauvorhaben vorzugehen. Sie fürchten, dass es durch den Schulneubau zu deutlich mehr Verkehr und Lärm im Zooviertel kommt.

Von Christian Bohnenkamp