Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Meine Stadt Söhne zittern am falschen Krankenhausbett
Hannover Meine Stadt Söhne zittern am falschen Krankenhausbett
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
23:29 29.04.2019
Der Unglückbus – bei dem Unfall am 17. April starben 29. Menschen. Mittlerweile gibt es Hinweise, dass auch eine 67jährige Hannoveranerin unter den Opfern ist. Quelle: dpa
Köln/Hannover

Das Busunglück von Madeira am 17. April forderte 29 Todesopfer, 28 wurden verletzt. Nach Berichten von „Neuer Osnabrücker Zeitung“ und dem „Holsteinischen Courier“ sollen zwei Männer aus Neumünster (Schleswig-Holstein) fünf Tage lang am Kölner Krankenhausbett einer Frau gebangt haben, die sie für ihre Stiefmutter gehalten haben. Eine tragische Verwechslung – denn unter den Todesopfern auf Madeira war nicht nur der Vater (80) der beiden Männer, sondern auch die 67 Jahre alte Stiefmutter, die aus Hannover kommen soll.

Missverständnis vor der Rückführung

Die Frau in der Kölner Klinik, mit der die Hannoveranerin verwechselt worden war, war bei dem Busunfall schwer verletzt und sei den Berichten zufolge ins künstliche Koma versetzt worden. Offenbar gab es kurz vor dem Rückflug mit einem Sanitätsflugzeug der Bundeswehr ein Missverständnis bei der Feststellung der Personalien. Die Frau soll eine ähnliche Statur haben wie die verstorbene Hannoveranerin, durch den Unfall sei ihr Gesicht geschwollen und zum Teil entstellt gewesen, heißt es. Den beiden Söhnen wurden sogar persönliche Dinge der Frau übergeben, was ihren Eindruck verstärkte, dass es sich um ihre Mutter handeln könnte.

So klärte sich der Fall auf

Die Verwechslung soll laut dem „Holsteinischen Courier“ erkannt worden sein, als der Ehering der Hannoveranerin mit dem eingravierten Namen am Finger eines Madeira-Opfers gefunden wurde. Die Bild-Zeitung berichtet dagegen, dass sich der Fall nach einem Zahnabgleich aufgeklärt habe.

Auswärtiges Amt und Bundeskriminalamt wollten die Verwechslung bislang nicht kommentieren.

Von Zoran Pantic

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 00:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Hupend im Autokorso zur Hochzeitsfeier fahren ist das eine, hupend und blockierend auf der Autobahn zu feiern, das andere. Ein gefährlicher Trend greift um sich.

02.05.2019

„Europa – Jetzt aber richtig“ – so lautet das Motto für die DGB-Kundgebung zum 1. Mai. Die Veranstaltung findet in diesem Jahr an der Goseriede statt.

02.05.2019

Er hat gar keine andere Wahl – am Dienstagvormittag wird OB Stefan Schostok seinen Antrag auf Rücktritt als Verwaltungschef begründen.

29.04.2019