Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Meine Stadt Entwarnung: Kein Ebola in Hannover
Hannover Meine Stadt Entwarnung: Kein Ebola in Hannover
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:57 12.12.2018
Seuchen-Alarm in Hannover. Quelle: Elsner
Anzeige
Hannover

Der ABC-Zug der Feuerwehr, Rettungswagen und Notarzt sind am Mittwoch gegen 12 Uhr zu einem Einsatz im Wernigeroder Weg (Burg) ausgerückt. Auf den Fotos sieht man Beamte in Spezialanzügen, die eine Wohnung und den Balkon eines Mehrfamilienhauses untersuchen.

Die Befürchtung an Ebola erkrankt zu sein, wurde von einer Hannoveranerin geäußert, die hohes Fieber hatte und vor kurzem aus Kamerun zurückgekehrt ist. Der Rettungsdienst löste dann den Großeinsatz der Feuerwehr aus, die mit dem ABC-Zug ausrückte.

Anzeige

Ein Polizeiwagen mit Blaulicht brachte wenig später zwei Mitarbeiterinnen des Gesundheitsamtes mit einem Spezialkoffer, um Proben für einen Schnelltest zu nehmen. Der Patientin wurde eine Blutprobe entnommen, die derzeit im Hochsicherheitslabor des Niedersächsischen Landesgesundheitsamts untersucht wird. Dazu wurden der Frau Fragen gestellt, um zu klären, ob eine Ansteckung mit dem Ebola-Virus möglich war.

Mitarbeiterinnen des Gesundheitsamtes transportieren Proben in einem Spezialbehälter ab. Quelle: Elsner

Auch Kleidungsstücke der betroffenen Familie wurden von Rettungskräften in Plastiksäcken sichergestellt und in ein Labor gebracht. Grundsätzlich gilt die Empfehlung bei einem Anfangsverdacht den direkten Kontakt zu vermeiden. Ebola wird über Flüssigkeiten übertragen. Zu den Symptomen zählen neben hohem Fieben auch Durchfall, Übelkeit und Erbrechen. Im schlimmsten Fall kann Ebola zum Tod führen.

Seuchen-Alarm im Stadtteil Burg: Eine Frau klagte nach einer Kamerun-Reise über sehr hohes Fieber. Am Abend die Entwarnung: Es ist kein Ebola.

Am Abend dann die Entwarnung: Nach einer Analyse im Hochsicherheitslabor des Landesgesundheitsamtes stellte sich heraus, dass es sich nicht um Ebola handelt. Woran die Frau tatsächlich erkrankt ist, sollen jetzt weitere Untersuchungen klären. Die Frau wird am Abend in ein Krankenhaus gebracht.

Von NP/Else