Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Meine Stadt Wieder zwei Automaten in die Luft gejagt
Hannover Meine Stadt Wieder zwei Automaten in die Luft gejagt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:03 27.01.2019
Polizei: Wieder zwei Automaten gesprengt.
Polizei: Wieder zwei Automaten gesprengt. Quelle: Archiv
Anzeige
Hannover/Gestorf

Es hört nicht auf: In der Nacht zu Sonnabend ist erneut ein Fahrkarten-Automat in Anderten gesprengt worden. Seit Weihnachten wurden in Hannover und Umgebung immer wieder Fahrkarten- und Zigaretten-Automaten in die Luft gejagt – inzwischen mindestens zwölf.

Wie die Polizei am Sonntag mitteilte, ist neben dem Gerät in Anderten auch in Gestorf (Springe) ein weiterer Zigaretten-Automat gesprengt worden. Die Tat sei am Freitag bekannt geworden.

Ein Zeuge hatte am Sonnabend gegen 4 Uhr bemerkt, dass ein Fahrkarten-Automat der Üstra an der Haltestelle „Hannover-Anderten“ an der Lehrter Straße gesprengt worden war. Die Tatzeit liegt zwischen 2.50 Uhr und 3.50 Uhr. Auf welche Weise das Gerät zerstört wurde, ist noch unklar.

Üstra-Automat: Keine Beute

Beute machten die Täter jedoch nicht: Bei der Sprengung wurde lediglich der Korpus beschädigt.

Bereits am Freitagnachmittag erhielt die Polizei Kenntnis davon, dass in Gestorf der Zigaretten-Automat in die Luft gejagt worden war. Wie, ist noch unklar. Die Ermittlungen laufen.

Ein Zeuge hatte bemerkt, dass das Gerät an der Straße Am Schlage starke Beschädigungen aufwies. Er rief die Polizei. Vermutlich wurde der Automat zwischen Mittwoch und Freitag gesprengt.

Mindestens zwölf Sprengungen seit Weihnachten

In den vergangenen Wochen sind mindestens zwölf Fahrkarten- und Zigaretten-Automaten durch Sprengung zum Teil stark beschädigt worden. Deshalb hat die Polizei die Vorgänge in der Sachbearbeitung gebündelt und prüft Zusammenhänge. Bislang sind zu den Taten vereinzelt Hinweise eingegangen. Auch in den beiden aktuellen Fällen bitten die Beamten um die Mithilfe der Bevölkerung.

Ob Personen oder Fahrzeuge: Wer Verdächtiges beobachtet hat, wird gebeten, sich beim Kriminaldauerdienst der Polizeidirektion Hannover unter der Telefonnummer 05 11/109 55 55 zu melden.

Von Britta Mahrholz