Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Meine Stadt Kritik an Preisen: Bekommt das Schützenfest einen zweiten Familientag?
Hannover Meine Stadt Kritik an Preisen: Bekommt das Schützenfest einen zweiten Familientag?
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:01 09.07.2019
Zu teuer? Die Linken wollen neue Konditionen fürs Schützenfest. Quelle: Christophe Gateau/dpa
Hannover

850.000 Besucher statt der erwarteten Million – das Schützenfest ist mit einem Minus zu Ende gegangen. Die Ratsfraktion der Linken erklärt das „nicht zuletzt mit den hohen Preisen, die dort verlangt werden“. Fraktionschef Dirk Machentanz fordert deshalb einen zweiten Familientag.

Machentanz meint, die Stadt müsse Einfluss auf die Preisgestaltung nehmen. Schließlich sei sie Organisatorin des Festes. Und: „Neben der Arbeitsleistung der Mitarbeiter im Eventmanagement zahlt sie auch einen jährlichen Zuschuss von derzeit 125.000 Euro zum Schützenfest.“

Vorschlag: Aktiv-Pass einsetzen

Außer am Mittwoch soll es laut Vorschlag der Linken an einem weiteren Werktag Vergünstigungen geben. Wünschenswert wären auch dauerhafte Sonderkonditionen für Besitzer des Hannover-Aktiv-Passes.

„Aus dieser Gruppe von Menschen gehen viele derzeit überhaupt nicht zum Schützenfest, weil sie durch die Preise davon abgehalten werden“, vermutet Machentanz. Die Vergünstigungen ließen sich durch die vermehrte Nachfrage auch refinanzieren.

Von Vera König

Um den Wolf wird heftig gestritten, jetzt fordert Deutschlands oberster Bio-Bauer „wolfsfreie“ Zonen. Der Nabu erklärt, warum das unmöglich ist.

09.07.2019

Beschäftigungszuwachs und Neuansiedlungen garantiert: Der Immobilienmarkt der Region liegt auf Rekordkurs. Das zeigen die neuesten Zahlen.

09.07.2019

Aufgrund von Bauarbeiten an der Königstraße und dem Hauptbahnhof Hannover kommt es für Pendler der Deutschen Bahn ab dem 14. Juli zu Einschränkungen im Nahverkehr. Ein Überblick.

09.07.2019