Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Meine Stadt Schüler rappen mit Spax gegen rechts
Hannover Meine Stadt Schüler rappen mit Spax gegen rechts
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:52 26.02.2019
gibt den takt vor: Rapper Spax studiert mit Schülern der Albert-Einstein-Schule den Hiphop-Song ein.
gibt den takt vor: Rapper Spax studiert mit Schülern der Albert-Einstein-Schule den Hiphop-Song ein. Quelle: Foto: Behrens
Anzeige
laatzen

„Ich stehe auf gegen rechts und bleibe nicht still!“ Dieser Satz stammt von Schülern der Albert-Einstein- Schule in Laatzen und ist Teil ihres selbst komponierten Hiphop-Songs „Aufstehen gegen rechts“. Ein Lied, mit dem sie ein Zeichen gegen rechte Umtriebe setzen wollen. Unterstützung bekommen sie von Rapper Rafael „Spax“ Szulc.

Der Musikprofi muss nicht lange nach Gründen für sein Engagement suchen: „Kinder werden nicht mit Vorurteilen und Ressentiments geboren, sie werden geprägt von ihrem Umfeld. Ich habe es mir zur Aufgabe gemacht, den Kindern in diesem Projekt die Komplexität unseres Miteinanders näher zu bringen.“

Das finden die Schüler offenbar ziemlich prima, sie freuen sich, sich so gegen Rassismus und Ausländerfeindlichkeit engagieren zu können. „Deutschland ist ein freies Land und alle können hier leben“, bekräftigt Maximilian Maron (11). Sein Mitschüler Luca Fischer (11) ergänzt: „Wir nehmen alle auf und wir wollen auch jeden aufnehmen.“ So viel Engagement von Seiten der Schüler begeistert auch Susanne Kremer, stellvertretende Landesleiterin von Verdi, die Gewerkschaft ist Schirmherrin des Projektes. „Am Ende des Tages werdet ihr richtig groß rauskommen,“ verspricht Kremer den Schülern.

Für Spax ist der antirassistische Ansatz Teil seiner musikalischen Existenz, schließlich komme er aus der Hiphop-Szene: „Das ist eine multikulturelle Szene, die Kunst und Kultur betreibt. Wir haben keinen Platz für Rassismus.“ Seine Ideen zünden bei den Schülern, die Zusammenarbeit mit dem Hiphop-Sänger macht ihnen großen Spaß. „Man verbringt die Zeit anders, und Spax hat auch Laune und Lust dazu,“ berichtet Maximilian.

Entstanden ist der Kontakt zu dem Rapper durch Schülerin Jana Watterott (10). Sie schrieb ihn an – und er erklärte sich schnell bereit, bei dem Projekt der Albert-Einstein-Schule mitzuhelfen. Jetzt wird fleißig getextet und gesungen, der Termin seiner öffentlichen Aufführung rückt näher: Am 22. März muss der Song fertig sein – denn da wird er anlässlich des „Internationalen Tages gegen Rassismus“ auf der Landesbezirkskonferenz der Gewerkschaft Verdi vorgestellt.

Langweilig wird den Schülern nach dem Projekt aber nicht werden. Ende März startet Spax ein weiteres Projekt an der Laatzener Schule – dann geht es um das Thema Klimaschutz.

Von Kendra Rensing