Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Meine Stadt Schock für Urlauber: Flughafen Hannover gesperrt
Hannover Meine Stadt Schock für Urlauber: Flughafen Hannover gesperrt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
23:35 24.07.2018
Quelle: Elsner
Hannover

Wieder ein Albtraum-Szenario für viele Urlauber: Der Airport Hannover musste am Dienstagabend gegen 19 Uhr gesperrt werden. „Bei Routinekontrollen sind Hitzeschäden an der Nordbahn festgestellt worden, einige Betonplatten sollen sich verschoben haben“ berichtete Flughafen-Sprecher Sönke Jacobsen.

Bis die Schäden behoben werden konnten, mussten alle Maschinen am Boden bleiben, anfliegende wurden an andere Flughäfen umgeleitet. Bis Mittwochmorgen mussten dadurch 44 Landungen und 41 Starts gestrichen werden, die Sperrung sollte voraussichtlich bis 6 Uhr andauern. Hochgerechnet betraf das etwa 15 000 Passagiere. Weil auf der Landebahn Süd derzeit Wartungsarbeiten stattfinden, konnte auf sie auch nicht ausgewichen werden.

„Es kann doch nicht sein, dass gar keine Flüge mehr gehen, wenn eine Bahn kaputt ist“, sagten Max Maaß und Kevin Bortels, die nach Antalya in den Urlaub fliegen wollten. Auch Michael Schiffner aus Magdeburg saß mit seiner Familie fest. Sie wollten über Istanbul nach Hurghada reisen. „Wir hatten schon eingecheckt, als wir die Informationen bekommen haben.“ Die Familie nahm es trotzdem relativ gelassen. „Wir warten ab und halten durch. Hauptsache wir kommen an.“

Menschen saßen auf ihren gepackten Koffern, lange Schlangen bildeten sich an den Schaltern. Überall am Flughafen blickten die Menschen auf ihre Smartphones – auf der Suche nach alternativen Routen in die Ferien. Doch das Problem für viele: Auch Züge fuhren am späten Abend kaum noch. Wer von außerhalb angereist war, saß erstmal fest. Für einige Passagiere wurden Feldbetten zum Übernachten aufgestellt.

Christos und Katharina V. waren extra aus Bremen angereist, um ihre Tochter abzuholen. Sie sollte eigentlich um 21.30 Uhr mit ihrem Flieger aus Hurghada landen – doch nun steckte sie erstmal in Basel fest. Ihr Vater war sauer: „Um 20:31 habe ich noch die Nachricht bekommen, dass der Flug pünktlich landet. Doch erst als der Flug schon landen sollte hieß es: Er ist gestrichen worden.“ Weitere Informationen haben die beiden nicht erhalten. Nun sollte die Tochter eventuell in Paderborn landen: „Dann müssen wir da jetzt noch hinfahren“, stellte er ernüchtert fest.

Tuifly berief noch am Abend umgehend einen Krisenstab ein. Tuifly-Sprecher Aage Dünhaupt: „Wir versuchen auszuweichen auf die Flughäfen Münster/Osnabrück und Hamburg“. Tuifly wollte einen Bustransfer zu den beiden Flughäfen einrichten. „Das wird für jede Maschine individuell entschieden“, so Dünhaupt. Betroffen seien auch Maschinen, die Tuifly für Eurowings betreibt. Gestrichen worden sind gestern Nacht beispielsweise Flüge aus London, Frankfurt, München (beide Lufthansa), Istanbul (Turkish Airlines) sowie aus Mallorca (Eurowings).

Von Andreas Körlin und Janik Marx