Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Meine Stadt SPD diskutiert über ihr Profil
Hannover Meine Stadt SPD diskutiert über ihr Profil
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:00 24.06.2018
AUFTAKT: Matthias Miersch (links) und Lars Klingbeil in der Diskussion über SPD-Parteierneuerung. Quelle: privat
Anzeige
WENNIGSEN

Zurück zu den Wurzeln – den geplanten Erneuerungsprozess der Partei hat der SPD-Unterbezirk Hannover mit einer Diskussion in Wennigsen begonnen. Dort war die SPD nach dem Zweiten Weltkrieg wiedergegründet worden. „Wennigsen ist Symbol und Auftrag, die SPD zukunftsfest zu machen“, sagte Parteichef Matthias Miersch.

Unter dem Titel „Wennigser Gespäche“ hat der Vorsitzende des bundesweit größten Unterbezirks (und Sprecher der Parlamentarischen Linken in der SPD-Bundestagsfraktion) Ideen für das neue Profil gewinnen wollen. Zum Auftakt erläuterten Jonas Farwig, (Mentor Wennigser Jugendparlament), Katharina Andres (Vize-Juso-Bundesvorsitzende) und Ex-OB Herbert Schmalstieg, wie sie als SPD-Parteivorsitzende handeln würden.

Anzeige

„Frieden bewahren, Freiheit sichern“, forderte Schmalstieg. Die SPD müsse sich stärker an den Grundwerten des demokratischen Sozialismus orientieren und nach links öffnen. Bundeskanzlerin Angela Merkel sollte Bundesinnenminister Horst Seehofer bis zum Wahltermin in Bayern beurlauben.

„Die Wennigser Gespräche sind ein großartiger Impuls. Die Erneuerung der SPD kann nur gelingen, wenn unsere Mitglieder auf allen Ebenen an den sozialdemokratischen Antworten auf die großen Fragen unserer Zeit arbeiten“, fand Generalsekretär Lars Klingbeil. In vier Workshops diskutierten Teilnehmer mit Miersch, Klingbeil und den Landtagsabgeordneten Kerstin Liebelt und Claudia Schüßler über Themen wie nachhaltiges Wachstum und Wohlstand, die Arbeitswelt der Zukunft, über einen bürgerfreundlichen Staat sowie Deutschlands Rolle in der Welt. Die Ideen für ein schärferes Profil sollen in vier Folgeveranstaltungen weiter entwickelt werden.

Von Vera König