Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Meine Stadt Ruhestands-Forderung: OB Schostok bekommt Aufschub
Hannover Meine Stadt Ruhestands-Forderung: OB Schostok bekommt Aufschub
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:47 25.04.2019
Stefan Schostok
Stefan Schostok Quelle: Julian Stratenschulte/dpa
Anzeige
Hannover

Gnadenfrist bis Dienstag. Weil Teile der Anklageschrift fehlen, hat OB Stefan Schostok den Rat gebeten, mit Konsequenzen zu warten. Er hat sich mit einer persönlichen Erklärung an die Ratsmitglieder gewendet.

„Ich nehme fehlendes politisches Vertrauen wahr“, räumte der OB ein. Die CDU hatte vor, einen Dringlichkeitsantrag einzubringen und ihn aufzufordern, seinen Rücktritt aus besonderem Grund anzubieten. Grüne und FDP wollten diesem Antrag zustimmen.

Die CDU hat den Antrag nach Schostoks Erklärung zurückgezogen – allerdings eben nur bis Dienstag. Man bemühe sich, „eine Lösung für alle Beteiligten zu finden, so Fraktionsvize Jens-Michael Emmelmann.

Schostok hatte seine öffentliche Erklärung vom Mittwoch im Wesentlichen wiederholt. „Ich möchte politische Verwerfungen vermeiden“, sagte er. Er werde alles tun, um zur Aufklärung beizutragen. Ihm seien leider zwar nicht die Hände, aber der Mund gebunden.

Der AfD reiche das nicht, so ihr Fraktionschef Sören Hauptstein. Jens Böning (Die Hannoveraner) bat den OB sich die Frage zu stelle: „Will ich mir das alles antun?“

SPD-Fraktionschefin Christine Kastning bedankte sich für die Erklärung. Es sei „keine schöne und einfache Situation“.

Hannovers SPD-Chef Alptekin Kirci: „Am Ende wird Schostoks Rücktritt stehen.“

Ratsmehrheit fordert Schostoks vorzeitigen Ruhestand

Die Chronik der Rathaus-Affäre

Kommentar: Gescheitert ist nicht nur der OB

Anklage gegen Schostok: Die CDU macht Druck

Staatsrechtler Lipinski: „Selten, dass ein OB angeklagt wird“

Staatsanwaltschaft klagt OB Schostok an

Von Vera König