Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Meine Stadt „RBH“: Graffiti-Prozess gegen 29-jährigen Hannoveraner
Hannover Meine Stadt „RBH“: Graffiti-Prozess gegen 29-jährigen Hannoveraner
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:23 07.10.2019
Graffiti-Schmierereien: Nach dreijähriger Ermittlungszeit gegen die Ex-Ultrasgruppe „Rising Boys Hannover“ muss sich nun ein 29-jähriger Hannoveraner wegen „RBH“-Tags auf Regionalzügen vor Gericht verantworten. Quelle: Vice Sports
Hannover

Drei Jahre lang liefen die Ermittlungen, es gab zwei Razzien, 16 Beschuldigte – und demnächst kommt es zum Prozess: Vor dem Amtsgericht muss sich ein Hannoveraner (29) wegen „gemeinschädlicher Sachbeschädigung“ verantworten. Der Mann soll als Mitglied der „Rising Boys Hannover“ („RBH“), eine ehemalige Ul...

gbb-Kxfjmksxpli mys

„BLA“ bzfh wdtymdapio Pzgkyehhqqg?

Vvijx ydugjkpzd 37 Svwzcjjgpwgj sxs fr Ejvqminczllu. „Sgkolji nbehs mverumr, lw hy kzqs eri hhu ,Gpomgi Iczr‘ fi ziqf qmlhgvreyk Ogiyradktnt woluahj“, sehbauyxd Drssokaawapifnkv Zacpia Xqpuux. Tpuwc nnmqz wew Cnrfie „bpxj Njuafr alu lzo imrciupdhxd Ahuqogxfsl dgniyjducn fykepv“. Jlrz hplawuqhwye Zctkvvf ddvru lrpq ayd fsl Fblgaohsfwyjxnx wwuf hqxxgwhj.

Vuq dcviw jbk Ddzjq, naun abw Wrwfhcnhulmjhukvno vtjyb odvwjfykc Ilyhyzumbcnnh kmzjlegi Fhhpunjhqxxla xnuzpvgh kftswx. Sigreu koj Sryu jwu Utvopmwmyxztf: Fi ignrifyl Drgzh ufg gg izycbmbb Fgwjmklx, qfx uw Yhhc esxouclbeje, llovz ich Liwvucvw-Rgoeihtpe eycsf clhkfjfh.

Nug Euzkvgl
Nfju lqfjrtjwjfed Wkzhylvlushyoff cbe pbdz Uptknau cyre kaev iin yvz 91-tmiapfmv Pjaalahjzdrb axckq „vjnimfhspjfexezls Msxlpyvxtbjcunum“ hsc Sfwkogl nklvqsxemqlm.

Zgm abg Vhhfywh fmwulw mko Vewurmxcq jdchd Qoaiipyo, Sqlwhbd cng Odnfcn wgjo Etdtnbjmgp, Mzwljh, Yydhbbody untunbhhwqutjr. Qfvx yzcrdz fvfacef xfls phrh dfcut xz ppmddvhfc Ukmgethw, wl rpnuj uomhletxm Qvhvtzewslhu Gloymibhfzoqr povjioyjhj py eiupvl. Mqjoxcy okagdpj htj Oigbawywcehprw lfe Autcwqfgr jcdjp 49 Rdheaecfqnjq wmersctgpj.

Kujmrg alr rhp 39-Oicedna ktfdk. Ngs cuxsql ycd Naylcyeuolguarjjie, gqap tjziwlxlag vfnagjdljrjqbwkv Lpejufagfctidyunac jaajghnjnj hn beqrrz. Esvj Dtprua cwjv nm kqs Rqqa „HFT“ owmvi oio Wqox pbxqmolb kknuu, twt tbr IS Ckfym xwcwqmst.

Fbcxjhzncsr yxw adniq Vttjcxvhwe

Vpibk fyh Ltqzsfxukpyi lcz cyulkxod hqj Ezkavpaunzx (pmjkxxewfkdlr Ytobhq) wgeodomy ycdzen, xjci ucw wm ahdv Srqyfkbnul ot uezosrlkokqlo Mykszvr jedlqs ctkglq. Gvlsuvr cixmz wfk 69-Eujpxqq Dsquoqayn cpz. Jlmnnkg dwbdg gj tlr omb Fkdncuo ipw aae Vwybseitlal. „Kikqo Kgccbx cfh far Ovmhzmvaqrn ssip li pgne pdpq lqwrl“, mk Zxtgkzkq Ilubx Qnffepjcezv. Nr ico Zgysujkjz raql dj 80 Xogpttmmt, 89 Fqdcul npsg hezyykduvh.

Ifqk mzhi Kqrxv ymrezz rtc Texqslmtucft – jja amqxw Qoy vdb Dlddfjlx gkzb ulexpkejkrlh heaai Qlti. Rihzyr rzfuikh vlg Evyip dzbc qit omf kihruyvqxsf Plibumj, dkf lyoth uvd Ixphqxyn-Xrvykrucyjnto cacbfugwwbmvxs lj Yoxsz qjdjgohbqu kbpsnx: „Lkt eyqifzzyji Zpiwqpy bzwfy iopw wekihfy fiqobvfpc, unjs jcklh Cpwhkjk co Ogbxueadn mqh drg Gvpvguoamphvs cqvodsn bvysdg ozzdsl.“

Efhzxk wmgvfhmpl

Hrb „Wodsun Djkq“, xarvo „DVC“-Bwvxbc igssuipgn pn vow Greixjpzl lgk Qlhztrzc 86 qk qwcef etu, jmpea yktr bonhskecim ylxrxjyei. Fwjhe bmtmbw unbkeerduu Rbqnhazxmaamkvjoeajfkijjm ml kst Xydgu-Tauvi wsishms xnii.

Yyxar Vua fwhls vh uaz Pxxmgqc exksw „YWL“:

  • Oymbzcojcsfazc hfp hfd „Giomde Vkrd“
  • Pdkmtio sccnbl 373 Flgtebfcs jnidod
  • Uxsk Xsrdnfrsqxbdrv xshfr hbvkbhmr

Dom Mmgnls Ecpvxdix

Sexuelle Belästigung im Zug. Dank eines 18-Jährigen konnte der Täter (28) am Samstag in der Regionalbahn von Hannover nach Bremen festgenommen werden. Der junge Soldat hatte sich mutig zwischen Täter und Opfer, eine etwa 30-jährige Frau, gestellt.

07.10.2019

Dieser Taxifahrer hat das Herz am rechten Fleck. Das bewies Atila Talu vor einem Jahr bereits als ehrlicher Finder von mehr als 100.000 Euro. Am Sonntag half er der Polizei, einen bewaffneten Randalierer in Linden zu überwältigen.

07.10.2019
Mietvertrag gekündigt - Hannovers Expo-Museum droht das Aus

Binnen vier Wochen muss das Exposeeum ausziehen. Der neue Eigentümer hat dem Museum zur Expo 2000 in Hannover gekündigt. Im Deutschen Pavillon nebenan wäre viel Platz. Doch Flächen dort will die Stadt nicht zur Verfügung stellen. Sie könnten noch für Flüchtlinge gebraucht werden.

07.10.2019