Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Meine Stadt Ricklinger Teiche: Stadt darf weiter Wasser in den Maschsee pumpen
Hannover Meine Stadt Ricklinger Teiche: Stadt darf weiter Wasser in den Maschsee pumpen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:17 19.07.2019
Ricklinger Kiesteiche: Trotz stetig fallender Pegelstände darf die Stadt weiterhin Wasser in den Maschsee pumpen. Quelle: Christian Behrens
Hannover

Die Stadt darf weiterhin Wasser aus den Ricklinger Kiesteichen in den Maschsee pumpen. Das entschied die Region am Freitag nach einem Ortstermin. Aktuell lasse dies der Pegelstand noch zu. Laut Regionssprecherin Christina Kreutz werden man die Situation aber im Auge behalten.

Fischereivereins-Chef Heinz Pyka hatte zuvor Alarm geschlagen. Seiner Ansicht nach könnten die Teiche kein weiteres Wasser entbehren, um das Niveau im Maschsee aufrecht zu erhalten. Nicht nur der durch die Trockenheit ohnehin sinkende Pegel bereitet den Fischern Sorgen. Auch der Sauerstoffgehalt im Wasser nehme stetig ab, was schon bald eine toxische Wirkung für die Fische haben könnte.

Region will Situation weiter beobachten

Als Genehmigungsbehörde machte sich die Region am Freitag selbst ein Bild – und kam zu einem anderen Ergebnis. „Die aktuelle Situation an den Teichen lässt es zu, dass weiterhin Wasser gepumpt werden kann. Wie werden die Lage aber regelmäßig überprüfen und notfalls reagieren, wenn sich daran etwas ändert“, so Kreutz. Für Pyka ist es eine nicht nachvollziehbare Entscheidung. Die Fischer waren selbst erst kürzlich mit Tiefen- und Sauerstoffmessgeräten vor Ort. „Es kann schon bald sehr ernst werden“, ist Pyka anhand seiner Daten überzeugt. „Wir können nur warnen. Wenn es zum großen Fischesterben kommt, müssen Stadt und Region auch die Verantwortung dafür tragen.“

Das Argument, ohne das Zupumpen könnten auch die Fische im Maschsee gefährdet sein, lässt er nicht gelten. „Das ist biolgisch und ökologisch unsinnig. Der Maschsee ist das letzte Gewässer in der ganzen Ricklinger Masch, das Probleme kriegen würde“, hält der Gewässer-Experte dagegen. Trotzdem laufen die Pumpen nun erstmal weiter.

Von André Pichiri

Der Drogensumpf hinter dem Hauptbahnhof Hannover wird immer schlimmer. Das Treiben auf der Meile zwischen dem Konsumraum „Stellwerk“ und der Fernroder Straße bedroht inzwischen sogar die Existenz des Modelleisenbahnvereins Hannover.

19.07.2019

Die durchschnittliche Lebenserwartung in Deutschland wächst kontinuierlich. Damit steigt auch die Zahl der Erkrankungen und Gefährdungen älterer Menschen – insbesondere das Sturzrisiko. Die NP hat eine Sturzpatientin auf ihrem Weg zu neuer Mobilität begleitet.

19.07.2019

Die juristische Aufarbeitung der Rathausaffäre lässt auf sich warten. Das Landgericht wird vorerst keinen Prozess gegen OB Stefan Schostok, seinen Ex-Büroleiter Frank Herbert und den vom Dienst suspendierten Kulturdezernenten Harald Härke eröffnen.

19.07.2019