Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Meine Stadt Poelzig-Bau: Rettung für eines der wertvollsten Denkmäler Hannovers
Hannover Meine Stadt Poelzig-Bau: Rettung für eines der wertvollsten Denkmäler Hannovers
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:05 12.06.2019
Wertvolles Denkmal: Das von Hans Poelzig entworfene Gebäude in Vinnhorst. Darin soll nun ein Hotel einziehen. Quelle: Archiv NP
Hannover

Eines der wertvollsten Denkmäler Hannovers verfällt seit Jahren vor sich hin – umrahmt von unscheinbaren Flachbauten eines Industriegebietes in Vinnhorst. Erschaffen hat den expressionistischen Backsteinbau Hans Poelzig, der als einer der Wegbereiter der Moderne gilt in den Jahren 1923/24. Nun ist das historische Gebäude offenbar gerettet. Eine Firma aus Hannover hat es gekauft, will darin ein 4-Sterne-Hotel verwirklichen.

„Am Freitag haben wir unterschrieben“, berichtet Vladmir Reger, Geschäftsführer der Bexor GmbH. Die übernimmt den Bau an der Beneckeallee 28 von der Stadt, die jahrelang vergeblich versucht hatte, diesen mit Leben zu füllen. Wohnen war aufgrund des angrenzenden Industriegebietes heute nicht mehr möglich, obwohl es dafür während der Wirtschaftskrise in den 1930er-Jahren genutzt wurde. Für die Nutzung als Hotel wird es aber wohl die Genehmigung geben. Eine entsprechende Bauvoranfrage hat die Verwaltung bereits positiv beschieden – auch, weil das Gebäude günstig für den Verkehr liegt.

Erfahrung mit Hotels hat die Bexor GmbH auch schon. Sie betreibt im Stadtteil bereits das Hotel „Alt-Vinnhorst“. Allerdings weiß Geschäftsführer Reger auch, dass das neue Projekt seiner Firma mit besonderen Herausforderungen verbunden ist. „Wir müssen strenge Auflagen des Denkmalschutzes beachten“, berichtet er. Unter anderem sollen die Backsteinfassade und die repräsentative Eingangshalle des Gebäudes wiederhergestellt werden. Entworfen hatte es Poelzig für die eher unbekannte Firma Gebrüder Mayer, die mit Altkleidern handelte. 1938 ging die Immobilie in den Besitz der Stadt über.

Investor rechnet mit „vielen Überraschungen“

Rund fünf Millionen Euro will Reger in das Projekt investieren. Er geht aber davon aus, dass es auch teurer werden könnte. „Es könnte viele Überraschungen geben“, ahnt er. Das liegt zum einen an den Herausforderungen, die der Umbau eines wertvollen Denkmals mit sich bringt. Allerdings ist auch der Boden des 6000 Quadratmeter großen Grundstücks kontaminiert und muss ausgetauscht werden.

Noch im Auftrag der Stadt hatte das Architekturbüro Koch Panse aus Hannover den Auftrag bekommen, eine Machbarkeitsstudie zur Nutzung des Poelzig-Baus als Hotel zu erstellen. Darauf will auch der neue Eigentümer aufbauen. Er hat das Büro mit den Planungen für das Projekt beauftragt. Bexor-Chef Reger geht davon aus, dass es einen langen Atem brauchen wird, bis das Hotel auch tatsächlich eröffnen kann. „Fünf bis sechs Jahre wird das dauern“, sagt er.

Poelzig war auch Maler und revolutionierte Theater und Kino

„Wir freuen uns, dass dem Haus jetzt eine sehr positive Perspektive bevorsteht“, verkündet Hannovers Wirtschafts-Dezernentin Sabine Tegtmeyer-Dette. Mit dem geplanten Vorhaben würden „das Areal und die Umgebung revitalisiert und deutlich aufgewertet“. Auch der Bauhistoriker Sid Auffarth ist begeistert. „Ich kann mir darin gut ein Hotel vorstellen. Es wäre toll, wenn es gelingen könnte, auch die repräsentative Eingangshalle wiederherzustellen“, sagt er.

Hans Poelzig, der das Gebäude entworfen hatte, arbeitete nicht nur als Architekt. Er war auch als Maler, Bühnenbildner und Schöpfer revolutionärer Theater und Kinos aktiv. Die Stadt zählt das Gebäude in Vinnhorst zu den wertvollsten Denkmälern Hannovers.

Von Christian Bohnenkamp

Nach einer Störung in einem Stellwerk kam es heute auf der S-Bahnstrecke zwischen Hannover und Weetzen zu Ausfällen und massiven Verspätungen. Mittlerweile ist der Defekt behoben. Der Verkehr rollt langsam wieder an, jedoch mit weiteren Verzögerungen im Fahrplantakt.

12.06.2019

Die Digitalisierung ist längst im Alltag angekommen. Gerade für die Jugend birgt das viele Chancen, aber auch nicht wenige Risiken. Auf der „Digital Youth“ diskutieren ab Mittwoch Experten über den Einfluss der neuen Medien. Die NP sprach vorab mit Boris Zizek über Texting und Cyber-Mobbing.

12.06.2019

Das niedersächsische Straßenmagazin „Asphalt“ aus Hannover feiert am 20. Juni sein 25-jähriges Bestehen.

12.06.2019