Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Meine Stadt Schostoks Rücktrittserklärung im Wortlaut
Hannover Meine Stadt Schostoks Rücktrittserklärung im Wortlaut
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:05 30.04.2019
Stefan Schostok am Dienstag um 11 Uhr bei seiner Rücktrittserklärung im Rathaus.
Stefan Schostok am Dienstag um 11 Uhr bei seiner Rücktrittserklärung im Rathaus. Quelle: Foto: Dröse
Anzeige
hannover

„Vor fünfeinhalb Jahren bin ich von den Bürgerinnen und Bürgern zum Oberbürgermeister der Landeshauptstadt Hannover gewählt worden.

Ich habe dieses höchste Amt unserer Stadt immer im Bewusstsein der damit verbundenen großen Verantwortung, mit ganzer Kraft und nach bestem Wissen und Gewissen wahrgenommen. Dies gilt bis heute und galt auch in jüngerer Zeit uneingeschränkt. Ich war und bin mir keines Fehlverhaltens bewusst, aber die Entscheidung darüber liegt nun beim zuständigen Gericht.

Unabhängig von der juristisch offenen Frage persönlicher Schuld oder Unschuld ist jetzt eine Situation entstanden, in der mir die tragenden politischen Kräfte des Rates erklärtermaßen ihre Unterstützung versagen. Ohne hinreichende politische Unterstützung aber kann ein Oberbürgermeister nicht mehr uneingeschränkt zum Wohle der Stadt und ihrer Menschen arbeiten.

Da mir das für eine pflichtgemäße Amtsführung unerlässliche politische Vertrauen nicht mehr entgegengebracht wird, habe ich mich entschlossen, meine Versetzung in den Ruhestand zu beantragen. Dies geschieht im Einklang mit den einschlägigen Regularien.

Ich bedanke mich für die hoch konstruktive und enge Zusammenarbeit mit vielen Kolleginnen und Kollegen der Stadtverwaltung, ohne die vieles nicht gelungen wäre. Und ich werde immer dankbar bleiben für unzählige inspirierende und bewegende Begegnungen mit den Bürgerinnen und Bürgern unserer großartigen Stadt.

Ich habe jeden Tag mit größter Freude für Hannover gearbeitet.

Vielen Dank.“

Mehr zum Thema

Hannovers OB Schostok tritt zurück

Nach Schostoks Rücktritt: So geht es jetzt weiter

Kommentar: Zeit für einen Neuanfang im Rathaus

Die Chronik der Rathaus-Affäre

Staatsrechtler: „Selten, dass ein OB angeklagt wird“

Von ho