Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Meine Stadt Randale am Airport Hannover: 47-Jähriger in Psychiatrie
Hannover Meine Stadt Randale am Airport Hannover: 47-Jähriger in Psychiatrie
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:57 15.08.2018
Langenhagen

Zu dem Vorfall kam es Dienstag gegen 17.45 Uhr in der Abflugebene vom Terminal C. Laut Bundespolizeisprecher Frank Steigerwald umging der 47-Jährige im gut besuchten Terminal die obligatorische Bordkartenkontrolle. Dann habe er versucht, ohne Überprüfung in den Luftsicherheitsbereich zu gelangen.

Ein Bundespolizist und zwei Luftsicherheitsassistenten stoppten den Mann, als er die Torsonde, mit der Reisende auf gefährliche Gegenstände überprüft werden, bereits hinter sich gelassen hatte – also wenige Meter vor Beginn des Sicherheitsbereichs.

Anschließend wurde der Festgenommene zur Bundespolizeiinspektion Flughafen ins Terminal B gebracht.

„Dort kam es im weiteren Verlauf zu erheblichen Widerstandshandlungen, dabei wurden drei Kollegen verletzt“, so Steigerwald. Der Randalierer wurde „zu Boden gebracht“ und an Händen und Füßen gefesselt. Zuvor hatte er Beamte „mit Fußtritten und Bauchstößen“ angegriffen. Bei dem 47-Jährigen, der keine Ausweispapiere dabei hatte, habe es sich weder um einen Reisenden noch um einen am Airport  Beschäftigten gehandelt.

Nach ersten Ermittlungen der Bundespolizei wollte der Mann mutmaßlich zum Flughafen Hamburg, um dort jemanden abzuholen. Steigerwald: „Nach einer ärztlichen Begutachtung erfolgte die Zwangseinweisung des Betroffenen in ein psychiatrisches Klinikum.“ Die drei leicht verletzten Beamten seien weiter dienstfähig.

Der Bundespolizeisprecher betonte: „Die Sicherheit des Luftverkehrs war zu jeder Zeit gewährleistet, der Abfertigungsbetrieb wurde nicht gestört.“

Von Andreas Körlin