Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Meine Stadt Hannover: Polizei nimmt E-Scooter stärker ins Visier
Hannover Meine Stadt Hannover: Polizei nimmt E-Scooter stärker ins Visier
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:28 30.08.2019
E-Scooter in Hannovers Innenstadt: Zu zweit auf einem Roller ist nicht erlaubt. Quelle: Dröse
Hannover

Die Polizei Hannover will in der Zukunft verstärkt gegen Regelverstöße bei E-Scootern vorgehen. Für die nächsten Wochen sind Schwerpunktaktionen geplant.

Seit dem 15. Juni können E-Scooter legal im öffentlichen Verkehrsraum betrieben werden. Zunächst wurde dieses Verkehrsmittel eher verhalten, vornehmlich im innerstädtischen Bereich, genutzt, hat die Polizei beobachtet. „Seit dem Auftreten von Verleihfirmen ist eine deutlich stärkere Verbreitung festzustellen“, so Polizeisprecher Mirko Nowak. Leider gehe mit der Nutzung von Verkehrsmitteln geht auch die Missachtung von Verkehrsregeln einher.

„Kleinere“ Verstöße werden von Passanten in der Innenstadt fast täglich beobachtet. „Zumeist wird in unzulässiger Weise der Gehweg oder die Fußgängerzone befahren“, bestätigt Nowak. „Weiterhin treten Behinderungen bei Abstellen der E-Scooter auf.“ Auch Fahrten unter Einfluss von Alkohol oder Betäubungsmitteln kämen vor. Negativer Höhepunkt war der Unfall in Lehrte am Mittwoch. Eine 52-Jährige war in falscher Richtung auf einem Radweg unterwegs gewesen und mit einem Auto zusammengestoßen. Es war der erste schwere Unfall mit einem E-Scooter in der Region überhaupt.

E-Scooter sind auf Radwegen, Radfahrstreifen und in Fahrradstraßen erlaubt. Nur wenn diese fehlen, darf auf die Fahrbahn ausgewichen werden. Auf dem Gehweg, in der Fußgängerzone und in Einbahnstraßen entgegen der Fahrtrichtung ist das Fahren der kleinen E-Roller verboten – außer das Befahren wird durch das Zusatzzeichen „E-Scooter frei“ erlaubt. Wichtig: Das Zusatzschild „Radfahrer frei“ gilt nicht für die Fahrer von Elektrotretrollern. Eine Helmpflicht besteht nicht.

„Beobachten die Entwicklung sehr genau“

„Wir beobachten die Entwicklung der Verkehrssicherheit seit Einführung der E-Scooter sehr genau“, so Nowak. Habe man zunächst noch einen Schwerpunkt auf die präventive Vermittlung der Verkehrsregeln für das neue Verkehrsmittel gelegt, so geht die Polizei Hannover aufgrund der stärkeren Missachtung der Verkehrsregeln auch im Rahmen der Verkehrsüberwachung verstärkt gegen Regelverstöße vor.

Dieses fand etwa am Montag und Dienstag im Rahmen der Aktion „Gelbe Karte“ statt, bei der neben Radfahrern erstmals auch E-Scooterfahrer kontrolliert wurden. Für die nächsten Wochen seien weitere Schwerpunktaktionen geplant, kündigte der Polizeisprecher an. „Weiterhin stehen wir in engem Austausch mit der Stadt Hannover und auch der Verleihfirma Tier, um gemeinsam die Verkehrssicherheit zu verbessern.“

Von Simon Polreich

Der Abschied von der Muttermilch wird dem Tigernachwuchs im Zoo Hannover auf besondere Weise schmackhaft gemacht.

30.08.2019

Die Kündigung der Kleingartenkolonie Friedenau hat der Rat der Stadt bereits beschlossen, da „flattert“ bei den Kleingärtnern Hoffnung ins Haus: Eine geschützte Fledermausart ist offenbar auf der Hainholzer Grünfläche heimisch. Stoppt sie das dort geplante Gewerbegebiet?

30.08.2019

In Linden-Mitte ist eine irakische Verlobungsfeier aus dem Ruder gelaufen. Ein Streit eskalierte derart, dass die Polizei eine Schlägerei mit einem großen Aufgebot schlichten musste. Dabei wurde auch ein Beamter (40) angegriffen und verletzt.

30.08.2019