Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Meine Stadt Alkohol: Polizisten-Weihnachtsfeier in Hannover eskaliert
Hannover Meine Stadt Alkohol: Polizisten-Weihnachtsfeier in Hannover eskaliert
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:42 21.12.2018
Hier ging es hoch her: Die Zentrale Polizeidirektion in der Tannenbergallee. Quelle: Foto: Heusel
Anzeige
Hannover

Bei dieser Polizistenparty ging es drunter und drüber – die Weihnachtsfeier bei der Zentralen Polizeidirektion (ZPD) am Mittwoch vergangener Woche in der Tannenbergallee ist offenbar in alle Richtungen eskaliert. Das geht aus einem Schreiben des Organisationsteams der Feier hervor, das in der ZPD aushängt.

Grund für die Auswüchse war offenkundig heftiger Alkoholkonsum von ZPD-Mitarbeitern – eigentlich ist der Alkoholgenuss in der ZPD verboten, für das Fest gab es eine Ausnahmegenehmigung. So kam es augenscheinlich fast zu einer Schlägerei, die nur durch Gegengewalt verhindert werden konnte. Ein Kollege habe „in den Schwitzkasten genommen werden“ müssen, schreiben die Organisatoren, „um eine körperliche Auseinandersetzung zu verhindern“. Überdies sei eine junge Kollegin von einer umherfliegenden Bierflasche am Kopf getroffen worden, was ihr eine Platzwunde einbrachte. Ein weiterer Tiefpunkt: Einer der Gäste habe gegen einen Feuertopf urinierte, anschließend sei er „volltrunken in den Dreck“ gefallen.

Anzeige

Zudem sei der Außenspiegel am Auto des eigens für die Feier engagierten DJs abgebrochen worden. „Krönender Abschluss“, so die aufgebrachten Organisatoren, sei der Diebstahl einer Geldkassette mit mehreren hundert Euro an einem Verkaufsstand gewesen. Nun müssten Spenden diese Betrag ausgleichen, „um diejenigen Kolleginnen und Kollegen nicht alleine im Regen stehen zu lassen“, die für die Einkäufe gebürgt hätten.

„So etwas darf einfach nicht geschehen“

ZPD-Pressesprecher Karsten Wolff bestätigte dem NDR die in dem Schreiben geschilderten Vorgänge. „Es gab einzelne Vorfälle auf der Weihnachtsfeier, die bei uns für Betroffenheit sorgen und in dieser Art nicht zu akzeptieren sind“, sagte Wolff. Im Fall der verschwundenen Geldkassette sei bereits Strafanzeige gegen unbekannt erstattet, die Polizeidirektion Hannover ermittele bereits. Auch sonst habe die Aufarbeitung der Fete begonnen. Im Falle der am Kopf verletzten Frau sei unklar, ob sie vorsätzlich verletzt wurde oder ob es ein Unfall war.In allen Fällen wird die Einleitung von Disziplinarverfahren geprüft. „Wir haben eine Vorbildfunktion. So etwas darf einfach nicht geschehen“, sagte Wolff dem NDR.

Ziemlich offen ist, ob das Orga-Team Lust hat, im nächsten Jahr auch eine Weihnachtsfeier auszurichten. „Wir haben euch vertraut“, heißt es in dem Aushang, „manche von euch haben dieses vertrauen jedoch missbraucht“. Und die seien dafür verantwortlich, wenn es 2019 die Weihnachtsfeier „in diesem Rahmen“ so nicht mehr werde geben können.

Von Michael Lange