Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Meine Stadt Pink Dragonistas: Eine Bootstaufe der besonderen Art
Hannover Meine Stadt Pink Dragonistas: Eine Bootstaufe der besonderen Art
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:38 28.04.2019
Freuen sich: Die Pink Dragonistas mit Herbert Pinnecke, Erster Vorsitzender des Sport-Clubs-Hannover.
Freuen sich: Die Pink Dragonistas mit Herbert Pinnecke, Erster Vorsitzender des Sport-Clubs-Hannover. Quelle: Villegas
Anzeige
Hannover

Ein ganz besonderer Moment für starke Frauen: Am Sonntag taufte der Sport-Club-Hannover das neue Boot der Pink Dragonistas. Für die Frauen der Drachenbootregatta hat das eine Bedeutung, die weit über den Sport hinaus geht. Sie alle verbindet ein schweres Schicksal: „Wir sind Brustkrebspatienten, dafür steht auch die Farbe Pink“, erklärt die stellvertretende Kapitänin Sabine Manthei (52).

Sportdezernentin erweckt den Drachen zum Leben

Ein goldener Drachenkopf mit weißen Zähnen ziert die Spitze des Bootes, der Schwanz mit grünen Zacken bildet das Ende. Bei dem Rumpf des Bootes, haben sich die Damen für eine Schuppenfläche in pink entschieden. „Wir sind sehr beeindruckt von dem Boot, es ist wunderschön geworden“, so Manthei.

Sportdezernentin Konstanze Beckedorf und Ratsherr Jesse Jeng haben vor der Taufe die Augen des Drachens rot bemalt. „Nun ist er zum Leben erwacht“, sagt Herbert Pinnecke, Erster Vorsitzender des Vereins. Anschließend wurde auch der Name enthüllt. „Das Boot heißt Sturmtochter“, so Pinnecke. Kapitänin Nicola Janke hatte die Idee: „Die im Sturm geborene Frau und Mutter der Drachen aus der Saga Game of Thrones ist stark, mutig und schön. Genau wie wir Frauen, die der Krankheit Tag für Tag die Stirn bieten“, erklärt die 47-Jährige.

Paddeln gegen Brustkrebs

Entstanden ist die Idee zu der Regatta aus einer 2017 gegründeten Selbsthilfegruppe. Pinnecke war es, der mit der Gruppe in Kontakt trat. Und das aus guten Grund: Es wird deutlich, das es für die Frauen zwischen 24 und 56 Jahren um viel mehr geht, als nur den Sport: „Es ist einfach ein tolles Gefühl, der Austausch in der Gruppe tut gut. Schließlich sitzen wir buchstäblich alle in einem Boot.“ Und auch medizinisch betrachtet, hat der Sport eine besondere Bedeutung. „Durch die gleichmäßig schlagenden Bewegungen wird der Lymphus angeregt“, so Janke.

Europameisterschaft in Spanien

Und damit hat die Mannschaft auch großen Erfolg: In der Kategorie „Breast Cancer Survivor“ (Brustkrebsüberlebende) wurden sie im Herbst 2018 Deutscher Meister. Im Juli treten sie bei der Europameisterschaft in Sevilla (Spanien) an. Gesponsert wurde das Boot in Höhe von 19 000 von den DEVK-Versicherungen.

Von Cecelia Spohn