Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Meine Stadt Oliver Perau singt Schlager für demenzkranke Menschen
Hannover Meine Stadt Oliver Perau singt Schlager für demenzkranke Menschen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:39 22.07.2018
Duo: Oliver Perau (links) und Graziano Zampolin sangen am Sonntag beim Rendezvous im Stadtpark. Quelle: Foto: Wilde
Hannover

Oliver Perau gehört zu Hannovers bekanntesten Musikern. Der Sänger der Rockband Terry Hoax kann aber auch ganz sanft. Seit einiger Zeit ist er Teil des Projekts „Klang und Leben“.

Ins Leben gerufen hat das der gelernte Krankenpfleger und selbst ernannte Hobby-Musiker Graziano Zampolin. „Wir touren seit fünf Jahren durch Niedersachsen, waren schon in 250 Pflegeheimen“, sagt Zampolin.

Perau: Jedes mal Gänsehaut

Gesungen werden meist Schlager aus den 50er Jahren. „Wir wollen demente Menschen damit abholen und sie mitnehmen auf eine musikalische Reise in die Vergangenheit“ erklärt Zampolin die Idee von Klang und Leben. Dabei komme es regelmäßig zu emotionalen Momenten. Perau: „Da muss ich schon manchmal mit mir kämpfen. Eine Gänsehaut bekomme ich eigentlich fast jedes Mal.“

60 Pflegeheime besuchen Zampolin, Perau und Co im Jahr. Dank eines großen Sponsoren- und Förderkreises ist der Besuch kostenlos – das Interesse dementsprechend riesig.“Wir wollen gute Pflegeheime belohnen, indem wir eher dort auftreten“, so Zampolin. Er erzählt: „Die Menschen werden durch die Musik euphorisch. Sitzen sie eben noch depressiv in der Ecke, tanzen sie plötzlich fast auf den Tischen“.

Auch Perau hat schon viele witzige Momente erlebt. „Erst neulich kniete ich mich vor eine Dame hin und wollte ihre Hand nehmen, da sagt sie plötzlich: ’Sie können sich auch hinlegen.’ Als ich sie dann nach ihren Namen fragte, sagte sie nur: ’Der spielt keine Rolle.’ Demenz macht die Menschen jünger. Wir sind plötzlich wieder Beuteschema“, sagt Perau und lacht.

Passend dazu spielten Perau und Zampolin zum Abschluss noch den Schlager „Ich brech die Herzen der stolzesten Frauen“.

Von Timo Gilgen

Lange gab es keine geeigneten Busse für die Langstrecke. Nun zeigt jedoch eine neue Machbarkeitsstudie: Auch bei der Regiobus ist der Einsatz von Elektrobussen möglich. Bis 2020 will das Unternehmen auf seinen Sprinterlinien zehn E-Fahrzeuge einsetzen. Doch einige Fragen sind noch zu klären.

22.07.2018

Auf dem Schützenplatz gab’s was zu sehen: Die Autoschau Street-Mag-Show war am Wochenende in Hannover zu Gast.

25.07.2018

Sie gedenken der Todesopfer durch Drogenkonsum: Zahlreiche Menschen kamen am Sonnabend im Rahmen des Internationalen Gedenktages für verstorbene Drogengebrauchende zum Hanns-Lilje-Platz.

22.07.2018