Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Meine Stadt Oldtimer-Fan erhält Zulassung für Komissbrot mit Korbkarosserie
Hannover Meine Stadt Oldtimer-Fan erhält Zulassung für Komissbrot mit Korbkarosserie
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:58 26.09.2019
Siegmar Peter ist mit einem restaurierten Oldtimer Hanomag 2/10 auch "Kommisbrot" genannt auf einer Straße unterwegs. Quelle: Thomas Warnack/dpa
Singen

Das Besondere an dem Auto aus dem Jahr 1924 ist seine Korbkarosserie. Alle Teile aus Metall seien original, sagte Siegmar Peter am Donnerstag in Singen. Das Rattangeflecht habe er von der Korbmacherin Susanne Binder aus Heudorf anfertigen lassen.

„Den Kommissbrot habe ich vor zehn Jahren in Einzelteilen in Berlin gekauft“, sagte der Oldtimer-Fan. Vor drei Jahren habe er sich dann an die Restaurierung des Sammlerstücks gewagt. Das Ziel war demnach die Straßenzulassung, was in diesem Sommer ohne größere Probleme geklappt hat. Lediglich eine Kennzeichenbeleuchtung und Reflektoren habe er nachrüsten müssen.

Siegmar Peter ist mit einem restaurierten Oldtimer Hanomag 2/10, auch "Kommisbrot" genannt, auf einer Straße unterwegs. Quelle: Thomas Warnack/dpa

Vor 95 Jahren als Rennversion gefertigt

Der Grund für die schnelle Zulassung: Als Rennversion wurde der Kommissbrot bereits vor 95 Jahren in dieser Art gefertigt - um Gewicht zu sparen. Das lag an den schlechten Verkaufszahlen des Autos. Die Teilnahme an Straßenrennen sollte dessen Ruf aufmöbeln.

15.000 Autos in Hannover gebaut

Der Kleinwagen war das erste deutsche Auto, welches am Fließband gefertigt wurde. Über 15 000 Stück wurden zwischen 1924 und 1928 in Hannover gebaut. Der Einzylinder-Motor beschleunigt den Zweisitzer auf bis zu 60 Stundenkilometer. Und der Verbrauch kann sich auch heute noch sehen lassen. Etwa fünf Liter verbrennt das Auto auf 100 Kilometer.

Lesen Sie auch: Vom Hanomag bis zum Rolls Royce: Das sind Hannovers Oldtimer

Von Julian Weber

Ärger bei der Gilde-Brauerei: Gegen die Pläne der Geschäftsführung, Teile des Unternehmens aufzuspalten, läuft die Gewerkschaft NGG Sturm. Die Gilde schreibe rote Zahlen und müsse effizienter werden, lautet die Begründung von Gilde-Chef Mike Gärtner. Bei steigenden Absatzzahlen zweifelt dies die Gewerkschaft an –am Donnerstag hat sich die Betriebsversammlung für Warnstreiks ausgesprochen.

26.09.2019

Zu wenig günstiger Wohnraum – und immer mehr Belegrechte gehen verloren: Die Stadt Hannover steuert dagegen. Bis zum Jahr 2020 will sie 2000 neue Belegrechte schaffen.

26.09.2019

Am 29. September wird der evangelische Stadtsuperintendent Hans-Martin Heinemann mit einem Gottesdienst in den Ruhestand verabschiedet. Im Interview mit der NP fordert er, dass die Kirche für ihre Überzeugungen einstehen muss – und freut sich, dass er bald keinen Wecker mehr stellen muss.

26.09.2019