Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Meine Stadt Obdachlose wohnen an der Podbielskistraße
Hannover Meine Stadt Obdachlose wohnen an der Podbielskistraße
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:51 07.03.2019
Umgenutzt: In die Flüchtlingsunterkunft an der Podbielskistraße sind nun obdachlose Roma-Familien eingezogen. Quelle: Wallmüller
Hannover

In der maroden Unterkunft an der Alten Peiner Heerstraße in Lahe waren die Zustände nicht mehr tragbar. Nun haben die obdachlosen Roma-Familien, die dort lebten, eine neue Bleibe gefunden. Sie sind in das ehemalige Flüchtlingsheim an der Podbielskistraße 115 in der List gezogen. Am Donnerstag hat die Stadt die Unterkunft an einem Tag der offenen Tür der Öffentlichkeit gezeigt.

In der dreigeschossigen Containeranlage sollen 130 Menschen wohnen. Für weitere 18 gibt es Notschlafplätze. Wie die Stadt mitteilt, sollen an der Podbielskistraße ausschließlich Familien untergebracht werden. Betreiberin ist die Living Quarter GmbH. Auch ein Wachschutz ist im Einsatz.

Obdachlosenbus besser genutzt

Neben der Unterkunft an der Podbielskistraße soll auch die Am Seelberg in Misburg bald für Obdachlose umgenutzt werden. Wie Sachgebietsleiter Ralf Lüdtke am Mittwoch im Bauausschuss berichtete, hat die Stadt aktuell 1284 Obdachlose fest untergebracht. Weitere 130 nutzen Notschlafplätze.

Zu bewähren scheint sich der Shuttlebus, der Obdachlose aus der Innenstadt in die abgelegenere Unterkunft „Am Alten Flughafen“ in Vahrenheide bringt. Zu Beginn stieß dieser auf wenig Resonanz. Allerdings scheint sich das Angebot herumgesprochen zu haben. Laut Stadt wird der Bus täglich im Schnitt von 24 Menschen genutzt. Dadurch sei auch die Auslastung der Unterkunft Am Alten Flughafen gestiegen. Dort sind nun im Schnitt 100 Menschen untergebracht.

Flüchtlingszahl seit Sommer konstant

„In etwa konstant“ sei schon seit Sommer die Zahl der Flüchtlinge, die die Stadt untergebracht hat, berichtete Lüdtke. Es sind aktuell 4172. Rund 100 Zugänge im Monat seien zu verzeichnen. „In etwa so viele ziehen auch wieder aus den Unterkünften aus“, so der Sachgebietsleiter.

Bis Sommer soll nun das frühere Siloah-Bettenhaus (Linden-Süd) leergeräumt werden. Die ersten Umzüge sind laut Stadt geplant. Das gilt auch für die Unterkunft auf dem Gelände der Lutherschule in der Nordstadt. Neue Unterkünfte gehen dafür in Betrieb Am Oheriedentrift in Bemerode sowie an der Mecklenheidestraße in Ledeburg. Diese sollte eigentlich schon längst öffnen. Aufgrund von Baumängeln verzögerte sich die Fertigstellung jedoch um viele Monate.

Von Christian Bohnenkamp

Kommentare 0 Nutzungsbedingungen
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 00:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Dass Kinder in der Stadt öfter krank sind als Kinder auf dem Land, ist eines der Ergebnisse aus dem Kinder- und Jugendreport der DAK. Was Eltern tun können, erklärt Kinderarzt Thomas Buck.

07.03.2019

1,06 Milliarden Euro Gewinn – das Jahr 2018 sei „recht gut gelaufen“, so Ulrich Wallin, Vorstandschef des hannoverschen Rückversicherers. Einzig teure Naturkatastrophen gingen ins Geld.

07.03.2019

„Hier Jetzt Alles für Europa“ heißt die Leitidee Hannovers für die Bewerbung zur Kulturhauptstadt Europas 2025. Die Kulturpolitiker der Stadt sind begeistert. Die drei Worte hätten eine politische Dimension, hieß es.

07.03.2019