Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Meine Stadt OB Weil: Stadtwerke wollen bei Energiegesprächen mitreden
Hannover Meine Stadt OB Weil: Stadtwerke wollen bei Energiegesprächen mitreden
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:24 04.09.2010
Stephan Weil will auch die Stadtwerke an den Gesprächen über ein nationales Energiekonzept beteiligen (im Hintergrund der hannoversche Finanzdezernent Marc Hansmann). Quelle: dpa
Anzeige

HANNOVER. Weil ist Präsident des Verbandes kommunaler Unternehmen, der rund 800 Stadtwerke in Deutschland vertritt.

Er rechnet nicht mit einer raschen Lösung des Konflikts um die künftige Energieversorgung. Der Streit werde vor dem Bundesverfassungsgericht ausgetragen, sagte Weil im Gespräch mit der Nachrichtenagentur dpa in Hannover. Eine Entscheidung sei dann erst nach rund zwei Jahren zu erwarten.

Anzeige

Weil sagte: „Wir bedauern, dass die Bundesregierung eigentlich nur mit den vier großen Energiekonzerne spricht, aber nicht mit dem Mittelstand der Energiewirtschaft, mit den 800 Stadtwerken.“ Bei den „wichtigen Runden“ sei der Verband nicht eingebunden. „Mit uns wird nicht gesprochen, das halte ich für einen fatalen Fehler“, kritisierte Weil.

Er rechnet damit, dass eine Laufzeit-Verlängerung für die Atomkraftwerke den Wettbewerb auf dem Strommarkt einschränken wird. Die Stadtwerke hätten Investitionspläne in Milliardenhöhe in den Schubladen zum Ausbau von Kraft-Wärme-Kopplungsanlagen und erneuerbaren Energien. Dies sei jedoch gefährdet, wenn die vier großen Energiekonzerne ihren Anteil an der Stromproduktion mit Laufzeit-Verlängerungen weiter ausbauen könnten, befürchtet Weil. Zudem fordert er, alte Kohlekraftwerke in gleichem Umfang vom Netz zu nehmen, wie Atomkraftwerke länger laufen sollen.

An diesem Sonntag wollen die Koalitionsspitzen im Kanzleramt über die längeren Atomlaufzeiten und Eckpunkte des Energiekonzepts entscheiden.

Mehr zum Thema

Einen Tag vor dem Atomgipfel im Kanzleramt hat der bayerische Umweltminister Markus Söder (CSU) seinen Amtskollegen auf Bundesebene Norbert Röttgen (CDU) scharf kritisiert. Hintergrund ist Röttgens Kritik am Energiegutachten aus dem Kanzleramt.

04.09.2010

Am Sonntag will die Koalition längere Atomlaufzeiten besiegeln. Für Verstimmungen sorgen kritische Anmerkungen aus dem Umweltministerium zum schwarz-gelben Energiegutachten. Auch musste Minister Röttgen sich bei FDP-Chef Westerwelle entschuldigen.

03.09.2010

18 Monate war der Preis stabil; jetzt soll er steigen. Zum 1. Oktober machen die Stadtwerke Hannover den Strom um 5,8 Prozent teurer.

Vera König 05.08.2010