Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Meine Stadt OB Schostok stellt sich kritischen Fragen
Hannover Meine Stadt OB Schostok stellt sich kritischen Fragen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:12 24.06.2018
OFFEN: Ob Stefan Schostok beim NP-Rendezvous. Quelle: Foto: Wilde
Anzeige
Hannover

„Ich habe ein reines Gewissen.“ Allein diese Botschaft von OB Stefan Schostok war den Besuchern des NP-Rendezvous im Stadtpark viel Applaus wert. Knapp zwei Wochen nach Razzia und dem Auftakt staatsanwaltschaftlicher Ermittlung wegen des Verdachts der Untreue stellte sich der Verwaltungschef kritischen Fragen von NP-Moderator Christoph Dannowski. „Ich bin ganz entspannt“, sagte er. „Das gebe ich ausdrücklich zu.“

Da beweist einer Rückgrat und zeigt Verantwortungsbewusstsein. Das wollte Schostok vermitteln. Und es gefiel. Weil er nicht misstrauisch sei und nicht alles gelesen habe, sei er in die vertrackte Lage gekommen. Sein Büroleiter Frank Herbert erhielt seit 2015 gesetzeswidrig 1300 Euro monatlich an Zulagen. Der damalige Personaldezernent Harald Härke soll das abgenickt und Schostok möglicherweise gewusst haben. Das begründet den Anfangsverdacht für Ermittlungen gegen alle drei.

Anzeige

Ausweichen oder kneifen gilt jetzt nicht – das machte Schostok klar. „Der OB hat seine Arbeit zu leisten. Dafür ist er gewählt worden“, lautet sein Credo. Er trage die Verantwortung gegenüber Bürger und Stadt, sich „nicht aus dem Staube zu machen“. Anders als CDU und Grüne wollen, mache er Urlaub nicht sofort, aber dann etwas ganz Tolles: „Ich fahre für eine Woche in den Harz.“

Auf Dannowskis Frage, ob die Razzia im Rathaus und in seiner Wohnung ein Schock gewesen sei, folgte ein Ausweichmanöver: „Die Beamten waren extrem freundlich und höflich.“ Warum die Rathausaffäre überhaupt passiert sei? „Es menschelt überall.“ Das aufzuarbeiten, sei nicht nur Aufgabe der Anklagebehörde, sondern auch der Innenrevision. „Wir tun alles dafür, dass die Verwaltung weiterhin Vertrauen genießet.“

Schostok versprach viel Einsatz für die Stadt – bessere Schulen und Kitas, Lösungen für die Digitalisierung, eine attraktivere City. Und freute sich, Innenminister Boris Pistorius zu treffen, gegen den in seiner Ära als OB von Osnabrück die Staatsanwaltschaft auch wegen des Verdachts der Untreue (es ging um Zahlung von Leistungsprämien an Beamte) ermittelt hatte. Das Verfahren wurde eingestellt. Pistorius Tipp deshalb: „Immer die Ruhe bewahren.“ Macht Hannovers OB.

Von Vera König