Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Meine Stadt OB-Kandidatur: Grüne Basis bestätigt Onay
Hannover Meine Stadt OB-Kandidatur: Grüne Basis bestätigt Onay
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:58 12.06.2019
Geht für die Grünen ins Rennen: Belit Onay wurde von der Basis im Freizeitheim Linden nominiert. Quelle: Behrens
Hannover

Überraschend war die Entscheidung nicht mehr. Dafür deutlich. Die Grünen schicken den Landtagsabgeordneten Belit Onay (38) ins Rennen um das Amt des Oberbürgermeisters von Hannover. Bei der Mitgliederversammlung am Mittwoch im Freizeitheim Linden bekam der Kandidat 97,5 Prozent der Stimmen. Eine Findungskommission hatte ihn zuvor aus einer Vielzahl von Vorschlägen ausgewählt. Der Öffentlichkeit hatte die Führung der Grünen Onay schon in der Vorwoche vorgestellt.

„Die Chancen für einen grünen Oberbürgermeister waren noch nie so gut“, verkündete Ludwig Hecke, Vorsitzender des Stadtverbandes der Grünen in Hannover. Er sieht nach der Europa-Wahl „Rückenwind“ für seine Partei, die in der Stadt mit Abstand stärkste Kraft vor SPD und CDU geworden war.

Lieber wäre den Grünen eine Frau gewesen

Gerne hätten die Grünen eine Frau ins Rennen geschickt. Das machte vor allem Freya Markowis deutlich, Fraktionschefin der Grünen im Rat. „Wir wollten eine Frau finden. Aber manchmal ist das Leben Murks“, sagte sie.

44 Frauen seien unter den 52 vorgeschlagenen Personen gewesen. Sie habe „geheult“, als eine aussichtsreiche Kandidatin abgesagt habe. Am Ende lief es trotzdem auf Onay hinaus. Er sei der „einzige Kandidat“, gewesen, der die Ansprüche der Kommission erfüllte und das Amt auch ausüben wollte, so Markowis, die Onay dennoch für einen „total tollen Kandidaten“ hält.

Onay: „Massives Problem mit dem Autoverkehr“

Der versprach: „Ich bin ein Bündnispartner für Feminismus und Gleichstellung“. Wichtig ist ihm auch das Thema Verkehrswende: „Es gibt ein massives Problem mit dem Autoverkehr in der City“, erklärte Onay. Er wünscht sich „saubere Luft“ in dieser Stadt. Der Kampf dafür werde aber „massive Konflikte“ mit sich bringen, so der grüne OB-Kandidat, der auch „kein Grau, keine Tristesse“ im Stadtbild mehr will. „Wohnen in Hannover darf kein Luxus sein“, forderte Onay, der auch „mehr Geld“ für die Kulturhauptstadtbewerbung will.

„Warm anziehen“ könnten sich SPD und CDU im Wahlkampf. „Wir werden die Wahl gewinnen“, verkündete Onay – und erntete dafür Riesenapplaus.

Mitgliederaufschwung bei Hannovers Grünen

Der Aufschwung der Grünen spiegelt sich auch in der Mitgliederzahl wider. Im Herbst hatte die Partei in Hannover das 900. Mitglied begrüßt. Mittlerweile seien es schon 1043, verkündete der Vorsitzende Hecke. Auch zur Mitgliederversammlung im Freizeitheim kamen mit 182 Personen rund doppelt so viele wie üblich. Viele mussten stehen.

Gewählt wird Hannovers neuer Oberbürgermeister am 27. Oktober. Onay wird gegen den früheren Kämmerer Marc Hansmann (SPD) antreten. Die CDU hat den Ex-Vorstandschef von VWN, Eckhard Scholz, als Kandidaten vorgeschlagen.

Von Christian Bohnenkamp

Kommentare 0 Nutzungsbedingungen
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 00:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Feldjäger haben mit einem feierlichen Appell ihren Kommandeur Udo Schnittker verabschiedet. Er führte sechs Jahre die Militärpolizei in Hannover. Ulf Häussler übernimmt nun das Kommando in der Feldjägerhauptstadt.

12.06.2019

Ein wichtiger Schritt für den Titel „Kulturhauptstadt Europas 2025“ ist gemacht: Die Stadt kann 18 Millionen Euro in das Projekt stecken. Die Kulturszene aber befürchtet, dass das nicht reicht.

12.06.2019

„Israel ist unser Unglück“ – damit hatte die Partei „Die Rechte“ im Wahlkampf plakatiert. Die Deutsch-Israelische Gesellschaft erstattete Anzeige wegen Volksverhetzung und wirft der Staatsanwaltschaft Hannover „Arbeitsverweigerung“ vor. Die hat noch immer keine Entscheidung getroffen.

12.06.2019