Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Meine Stadt Nord/LB finanziert Solarpark in Japan
Hannover Meine Stadt Nord/LB finanziert Solarpark in Japan
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
22:46 25.07.2018
NEUES PROJEKT: Die Nord/LB investiert erneut in einen Solarpark in Japan, der Strom für 28 000 Menschen liefern soll. Quelle: Foto: dpa
Anzeige
HANNOVER

Sonnige Zukunftsinvestition: Die Nord/LB finanziert für den Projektentwickler Saferay GmbH einen Solarpark in Japan. Vom Gesamtinvestitionsvolumen von 115 Millionen Euro trägt die Norddeutsche Landesbank rund 99 Millionen. Es ist bereits das dritte Projekt, bei dem Saferay und das Geldinstitut zusammenarbeiten.

Der Solarpark wird in der japanischen Präfektur Hiroshima errichtet – die Stadt Hiroshima ist die Partnerstadt von Hannover. Die Investitionssumme fließt in die Errichtung und den Betrieb des Solarparks, die Fertigstellung ist für das erste Quartal 2020 geplant. Saferay wird den Park mit einer Gesamtleistung von 50 Megawatt selbst bauen, betreiben und auch langfristig warten. Rund 28 000 Menschen können mit dem erzeugten Strom versorgt werden. Mehr als 25 000 Tonnen CO2-Emissionen können damit eingespart werden, heißt es in einer Mitteilung der Nord/LB.

Anzeige

Vor zwei Jahren stemmten die Landesbank und Saferay (Sitz in Berlin) das erste Projekt: Es handelte sich um einen Solarpark in der Präfektur Hokkaido, der seit März 2017 Strom liefert. Vergangenes Jahr folgte das nächste Solarpark-Projekt in der Präfektur Oita, welches im Oktober 2018 ans Netz gehen soll.

Alle drei Parks zusammen erzeugen eine Leistung von 87 Megawatt, damit können knapp 50 000 Menschen in Japan mit Strom versorgt werden. Die CO2-Emissionen werden durch die Solarparks um etwa 43 000 Tonnen reduziert.

„Mit der dritten Solarpark-Projektfinanzierung für unseren Kunden Saferay in Japan bauen wir unser Geschäft im Bereich der Erneuerbaren Energien über Europas Grenzen hinweg erfolgreich aus“, sagte Dr. Hinrich Holm, das für Investitionen in Erneuerbare Energien zuständige Vorstandsmitglied der Nord/LB. Man wolle die geschäftlichen Aktivitäten „als eine der führenden Banken mit langjähriger Expertise auf dem Gebiet der Erneuerbaren Energien in Japan ausweiten“, so Holm.

Thomas Gnefkow, Geschäftsführer bei Saferay, erklärte, man habe anfangs Probleme mit der lokalen Finanzierung der Projekte in Japan gehabt. Deshalb sei man „sehr froh, mit der Nord/LB einen verlässlichen, dynamischen und innovativen Partner gefunden zu haben“.

Die norddeutsche Landesbank engagiert sich seit mehr als 20 Jahren in der Finanzierung von Erneuerbare Energien. Das derzeitige Finanzierungsvolumen liegt bei insgesamt 8,3 Milliarden Euro. Dabei liegt der Schwerpunkt deutlich im Bereich Windenergie: Von den insgesamt weltweit rund 850 Projekten (Stand Ende 2017), die sich hinter der Summe verstecken, waren 724 Projekte für Windenergie (84 Prozent) und 130 Solarprojekte (16 Prozent).

Erst vor einigen Wochen hatte die Nord/LB verkündet, dass sie ein Solarpark-Projekt in Dänemark mit rund 40 Millionen Euro finanziert. Auch in Deutschland investierte das Geldinstitut in Windparks (etwa im Heidekreis) und Solarparks (unter anderem Finsterwalde).

Von INKEN HÄGERMANN