Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Meine Stadt Drei Preise für Handwerker in der Region Hannover
Hannover Meine Stadt Drei Preise für Handwerker in der Region Hannover
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:08 25.01.2019
PREISTRÄGER: Steinmetz und Bildhauer Uwe Spiekermann bei der Arbeit an einer Käthe-Kollwitz-Büste. Quelle: Foto: Bismark
Hannover

Der Steinmetz- und Steinbildhauermeister Uwe Spiekermann aus Langenhagen erhielt am Freitag den mit 5000 Euro dotierten Niedersächsische Staatspreis für das gestaltende Handwerk. Die Förderpreise in Höhe von je 2500 Euro für das gestaltende Handwerk gingen an den Tischler Alexander Claas aus Burgdorf und den Metallbauer Kevin Höing aus Hannover. Übergeben wurden die Preise in der Handwerkskammer Hannover durch Niedersachsens Wirtschaftsminister Bernd Althusmann (CDU).

Uwe Spiekermann, seit mehr als 30 Jahren in seinem Handwerk tätig, ist aus Sicht der Jury „weit über die Grenzen von Hannover hinaus als Fachmann für personenbezogene Grabmale bekannt. Er beschreite „mit seinen Arbeiten formal ungewöhnliche Wege“, er gebe „der Bestattungskultur in Deutschland neue Impulse“.

GRABMAL: Der Tod eines Säuglings an einer Babyklappe in Hannover sorgte vor einigen Jahren für Aufsehen. Aus dem Hause Spiekermann stammt der Grabstein dazu. Quelle:  

 

Alexander Claas (26), ist als Tischler zum Spezialisten für E-Gitarren geworden. „Mit seinem Gitarrenmodell Moby Dick hat er ein Instrument auf den Markt gebracht, das weltweit seinesgleichen sucht“, befindet die Jury und erkennt: „Handwerk und Hightech“ gingen bei dieser E-Gitarre „Hand in Hand“, ein „erstklassiger Sound, Ergonomie, und herausragendes Design“ würden sich bei diesem Modell „in einzigartiger Weise verbinden“.

FÖDERPREISTRÄGER: Jungunternehmer Alexander Claas baut in Burgdorf erfolgreich E-Gitarren. Quelle: Foto: Köhler

Den auf Kundenwunsch maßgefertigten Fahrrädern von Kevin Höing (31) bescheinigt die Jury „eine ganz eigene Formensprache“ – wobei es ihm „nicht um Styling oder Tuning, nicht um bloße Dekoration, nicht um Hochglanzpolitur“ gehe. Seine Räder bestächen „durch ihre besondere, raue Konstruktionsweise, ihre Form und ihre Farbigkeit“.

 

Den Unternehmenspreis „Erfolgsfaktor Design“ in Höhe von 3000 Euro überreichte der Minister an die Firma Resch Manufaktur - Sehen aus Lüneburg.

Den Preis verleiht das Land seit 1958, will damit „das hohe Niveau handwerklichen Designs in Niedersachsen“ würdigen. In diesem Jahr waren für den Wettbewerb dazu 200 Werke eingereicht worden.

Von Ralph Hübner

Die Galerie für Fotokunst hat Finanzierungsprobleme. Die bisherige Hilfe der Stadt reicht nicht aus, um den weiteren Betrieb zu gewährleisten. Wie geht es nun weiter?

25.01.2019

Fünf neue Blitzer für Hannover: Die Stadt hat alte Starenkäste gegen neue Modelle ausgetauscht – für zusammen rund 250 000 Euro. Von Ampel-Rotsündern hat sie 2018 etwa 3,4 Millionen Euro eingenommen.

27.01.2019

Schülerinnen und Schüler aus vier Schulen haben im Planspiel „Pimp Your Town“ hautnah Regionspolitik erlebt. In ihren Anträgen fordern sie unter anderem auffälligere Mülleimer und mehr Sicherheit für Busfahrer.

25.01.2019