Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Meine Stadt „Nicht jeder braucht den Valentinstag“ – Tipps für Liebende
Hannover Meine Stadt „Nicht jeder braucht den Valentinstag“ – Tipps für Liebende
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:51 12.02.2019
Maschpark genießen. Quelle: Frank Wilde
Hannover

Tabea Winkler (48) ist praktizierende Paartherapeutin in der Oststadt. Im NP-Interview verrät sie, was wir vom Valentinstag lernen können.

Wie sinnvoll finden Sie den Valentinstag? Eine super Sache oder eine Alibi-Veranstaltung?

Es wird ja immer wieder behauptet, dass der Valentinstag eine Erfindung der Blumenindustrie ist – das ist aber Quatsch. Hinter dem Tag steckt eine Jahrhunderte alte Tradition (siehe auch Info rechts). Grundsätzlich hat der Valentinstag also absolut seine Berechtigung – aber nicht jeder braucht ihn.

Wer braucht ihn denn? Und wer nicht?

Die einen brauchen Romantik eben mehr, andere weniger. Aber am Ende geht es auch nicht um Romantik, sondern darum, sich Aufmerksamkeit zu schenken. Und dafür bietet der Valentinstag eine gute Gelegenheit. Es ist ein Datum, das sich jeder gut merken kann – genauso wie Geburtstag und Weihnachten. Der Tag ist eine Erinnerung daran, sich wertzuschätzen. Und Männer wissen an dem Tag auch genau, was sie schenken sollen: Blumen.

Macht man sich damit die Sache mit der Liebe nicht ein bisschen zu einfach?

Definitiv. Eine solide Beziehung braucht auch keinen Valentinstag. Und ein Paar, das nur am Valentinstag etwas füreinander tut, wird es zukünftig schwer haben. Mangelnde Aufmerksamkeit oder Interesse an dem anderen ist tödlich für eine Beziehung. Ein einziger Tag im Jahr kann eine Beziehung nicht retten. Liebe kann auf Dauer nur funktionieren, wenn man sich das ganze Jahr über Aufmerksamkeit schenkt.

Ist das der Schlüssel zu einer funktionierenden Beziehung?

Auf jeden Fall. Man sollte unbedingt vermeiden, irgendwann nur noch Mutter und Vater zu sein – anstatt zweier Liebender. Und das schafft man, indem man immer wieder kleine Inseln der Aufmerksamkeit schafft.

Wie macht man das denn konkret?

In der Paartherapie sprechen wir von fünf Sprachen der Liebe. Die kann man entweder mit Worten, Taten, Zeit, körperlicher Nähe oder mit Geschenken ausdrücken. Und so, wie man sich selbst am meisten geliebt fühlt, so zeigt man auch dem anderen seine Liebe. Es kann aber sein, dass der Partner eine andere Sprache der Liebe spricht. Und da hilft nur Kommunikation. Wir sind schließlich keine Glaskugeln, durch die wir hindurchschauen können.

Zeigen Frauen und Männer ihre Liebe unterschiedlich?

Ja, Frauen sind meistens romantischer veranlagt, Männer pragmatischer. Männer zeigen ihre Liebe gerne in Taten – zum Beispiel, indem sie das Auto der Frau waschen oder die Wand in ihrer Lieblingsfarbe streichen. Oft verstehen das Frauen aber nicht als Zeichen der Liebe.

Also doch lieber Geschenke?

Auch da gibt es einen Unterschied: Es gibt die Muss-Geschenke zu bestimmten Tagen wie eben Valentinstag oder die „Ich hab an dich gedacht“-Geschenke das ganze Jahr über. Ein im richtigen Moment gepflücktes Gänseblümchen wiegt mehr als ein Strauß roter Rosen, wenn man damit rechnet. Trotzdem erwarten viele Frauen aber etwas zum Valentinstag. Für sie hat der Tag meistens eine größere Bedeutung als für den Mann und die Erwartungen sind hoch – oft zu hoch.

Am Valentinstag bekommen wir es also besser hin, uns Aufmerksamkeit zu schenken. Was kann uns der Tag für das ganze Jahr beibringen?

Dass wir Interesse zeigen. Liebende haben keine Ewigkeitsgarantie, Trennungen können jeden Tag geschehen. Und wir sollten uns immer Mühe geben, dass der Partner keinen Grund sieht, die Beziehung zu beenden. Das schafft man nur mit Aufmerksamkeit und Wertschätzung – so wie wir uns sie am Valentinstag, am Tag der Liebenden, schenken. Die Liebe geht meistens kaputt, weil man sich im Alltag verliert. Verbringen Sie regelmäßig bewusst Zeit miteinander – einmal pro Woche wäre ideal, einmal im Monat sollte es aber mindestens sein.

So feiert Hannover den Valentinstag

Hauptbahnhof: 10 000 Rosen werden ab morgen bis 14. Februar vom Verein für krebskranke Kinder Hannover am Hauptbahnhof (zwischen Gleis 1 und 2) verteilt. Wer bei der Spendenaktion ein Foto mit seinem Schatz macht, spendet für den guten Zweck. P Stadttour: Romantisch-musikalisch wird es bei dem Stadtspaziergang von Stattreisen, bei dem es um Liebesgeschichten und Casanovas Besuch in Hannover geht. Am Sonntag, 17. Februar, geht es um 15 Uhr am Historischen Museum los. Die Tour ist anmeldefrei und kostet 14 Euro.

Zoo: Wer sich am 14. Februar vor der Kasse des Erlebniszoos Hannover küsst, bekommt eine Eintrittskarte frei.

Hotel: Das Hotel Wyndham (Karl-Wiechert-Allee 68) bietet einen Valentinstag-Kurzurlaub mit Begrüßungs-Sekt, Fünf-Gänge-Menü und Wein, einer Übernachtung und Frühstücksbuffet für 169 Euro für zwei Personen.

Therme: Die Kristall-Therme Seelze bietet am Valentinstag Spezialaufgüsse, Paar-Massagen und besondere Speisen im Restaurant an. Die Behandlungen sollten vorher gebucht werden. www.kristalltherme-seelze.de P Restaurant: Im italienischen Restaurant Le Arcate in der Altstadt gibt es zum Valentinstag ein aphrodisierendes Vier-Gänge-Menü. Kosten pro Person: 39,50 Euro.

Gottesdienst: Am 14. Februar predigt Pastor Axel Kawalla um 18 Uhr in der Kreuzkirche in einem besonderen Gottesdienst. Er handelt vom Finden der Liebe und die Eliza-Singers aus Langenhagen singen Lieder von der Liebe.

Wellness: Das Aspria hat am Valentinstag eine Paar-Massage bei Kerzenschein – 60 Minuten kosten 150 Euro.

Von Josina Kelz

Kommentare 0 Nutzungsbedingungen
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 00:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Das Straßenmagazin Asphalt hat zwei neue Herausgeber – und zwar mit Gewicht. Margot Käßmann unnd Matthias Brodowy übernehmen. 

12.02.2019

Autofahrer in deutschen Städten brauchen viel Geduld: Im Bundesdurchschnitt verbrachten sie im Jahr 2018 mehr als 120 Stunden im Stau, wie eine neue Studie zeigt. Stauhauptstadt ist Berlin: Dort verloren Autofahrer im Schnitt 154 Stunden in dichtem Verkehr und Stau. Auch in Hannover kommen viele Stunden zusammen.

12.02.2019

Vincent Lubbe ist einer von 28 angehenden Ärzten, die sich verpflichtet haben, später als Hausarzt auf dem Land zu arbeiten. Für ihn ist das ein Traumjob. Doch der Medizinstudent ist einer von wenigen – trotz eines neuen Stipendiums.

12.02.2019