Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Meine Stadt Neues Wohnen auf altem Sophienklinik-Gelände
Hannover Meine Stadt Neues Wohnen auf altem Sophienklinik-Gelände
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:32 10.09.2019
Wohnen statt Krankenhaus: Auf dem Gelände der früheren Sophienklinik an der Dieterichsstraße sollen 53 Wohnungen entstehen. Quelle: Pape & Pape Architekten
Hannover

Luxus werde es nicht geben. Wohl aber Wohnungen im „mittleren bis höheren Segment“. 53, so verkündete es Gundlach-Chef Lorenz Hansen am Dienstag, sollen auf dem Gelände der früheren Sophienklinik an der Dieterichsstraße entstehen. In Hannovers Bauverwaltung wurden die Pläne für das Bauvorhaben vorgestellt, in das das Unternehmen rund 12,5 Millionen investieren will.

Bauen ist teuer geworden in Hannover. Der Entwurf des Architekturbüros Pape & Pape sei auch deshalb ausgewählt worden, weil er „gut baubar ist“, sagte Hansen. Mittleres bis höheres Segment – im Bezirk Mitte bedeutet das laut dem Gundlach-Chef mittlerweile Quadratmeterpreise von 4500 bis 5000 Euro. So viel werden die neuen Wohnungen an der Dieterichsstraße voraussichtlich kosten. Zumindest die 75 Prozent, die nicht als Mietwohnungen zu sozialen Konditionen angeboten, sondern verkauft werden. Für 3000 Euro pro Quadratmeter könne man in der Innenstadt nicht mehr bauen, so Hansen. Die Branche stehe „vor großen Herausforderungen“.

Eine weitere Ansicht des Gundlach-Gebäudekomplexes an der Dieterichsstraße. Er soll sich gut in die Nachbarschaft einfügen, so der Plan. Quelle: Pape & Pape Architekten

Abgerissen ist die alte Sophienklinik schon. Sie ist in einen Neubau auf der Bult gezogen. Gundlach geht davon aus, dass das Bebauungsplanverfahren anderthalb bis zwei Jahre dauern wird. Dann sollen so schnell wie möglich die Baufahrzeuge anrücken, um den neuen Gebäudekomplex hochzuziehen. Beim zweiten Bauabschnitt mit zwölf der 53 Wohnungen wird es allerdings komplizierter. Er soll dort entstehen, wo derzeit noch ein eingeschossiges Gebäude steht. „Da sind noch Abstimmungen mit der Stadt und den Nachbarn notwendig“, erklärte Hansen.

Nachbarn-Kritik: Mit uns hat niemand geredet

Einige dieser Nachbarn waren zur Präsentation der Pläne in die Bauverwaltung gekommen. Sie beklagten, dass noch niemand mit ihnen geredet habe. Gundlach widersprach dem, bot aber an, dass man für alle Fragen zur Verfügung stehe.

Vier Geschosse mit einer Fassade aus hellen Ziegeln sowie ein Spitzdach sieht der Entwurf von Architektin Ulrike Pape vor, die mit ihrem Mann mittlerweile auch in Hannover einen Geschäftssitz eröffnet hat. Dort entstehe „viel gute Qualität“. In Kassel, wo das Büro seinen eigentlichen Sitz hat, sei das „leider anders“, kritisierte sie. Pape erklärte, sie habe sich mit ihrem Entwurf an den angrenzenden Gebäuden der Dieterichsstraße orientiert. Eine Tiefgarage werde es geben, außerdem Erker mit Loggien.

Lesen Sie mehr

Von Christian Bohnenkamp

Schafft die Wohnungsbauprämie nun Anreize für die Kommunen, mehr bezahlbaren Wohnraum zu schaffen? Die Mehrheit der Bürgermeister haben Zweifel. Doch die Diskussion geht längst in eine andere Richtung.

10.09.2019

Die Polizei hat den wilden Radlern den Kampf angesagt. Bei einer einwöchigen Großkontrolle in der gesamten Region nahm sie den Radverkehr in den Fokus – und stellte insgesamt 1048 Verstöße fest.

10.09.2019

Habibe A. (32) glaubte an ihre große Liebe. Doch der Vater ihrer Kinder schlug sie. Wegen ihm landete sie selbst auf der Anklagebank im Amtsgericht Hannover. So ganz scheint die Angeklagte von der „krankhaften Beziehung“ noch nicht los zu sein.

10.09.2019